Fahrrad (Fahrräder) als Trekkingrad, Rennrad, MTB, Crossrad und Reiserad ab Hamburg

TRENGA DE
Jetzt ohne Umwege
direkt vom Hersteller

HFS - Helmuts Fahrrad Seiten


SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   Mitglied werdenMitglied werden 
FAQFAQ   LoginLogin

Straßenradrennen des BSV um den Stadtpark (Bericht/Ergebn.)

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum-Helmuts-Fahrrad-Seiten -> Lizenz-/Jedermann-/Hobby-Radrennen - Straße/Cross
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Helmut
Admin


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 12402
Wohnort: Hamburg-Tonndorf

BeitragVerfasst am: 22.05.2006, 08:11

Titel: Straßenradrennen des BSV um den Stadtpark (Bericht/Ergebn.)

Antworten mit Zitat

Nach einer tollen Fahrt mit einer bunt gemischten Fünfer-Gruppe bei Regen und böigem Wind könnte ich mich „Meister im Straßenradfahren der Hamburger Sparkasse“ nennen, aber das laß ich lieber. Wie’s dazu kam, erzählen Dir die folgenden Zeilen. Sobald ich die Bilder aufgearbeitet habe, werd ich sie hier einfügen und dies posten.

An der Anmeldung sitzt Heike Sturm. Wir kennen uns. Das hat Vorteile: So glaubt sie mir, daß ich bezahlt habe, obwohl das Geld noch nicht auf ihrem Auszug erscheint. Sie leiht mir gar ein Zwei-Euro-Stück („Wat is dat denn, n Zwickel?“) für den abschließbaren Garderobenschrank.

Gestern beim Mannschaftszeitfahren saßen hier nachmittags zwei Damen, die ich nicht kannte. Ich horchte die beiden beiläufig aus. Ich hatte keine Ahnung wer die waren, die nicht, wer ich bin. Sie ahnten auch nicht, daß sie beide nicht in mein Beuteschema paßten, sahen mich leicht gequält an. Dabei schien mir ihre Gestik zu sagen: „Was willst Du Blödmann, uns anbaggern?“

Nun werd ich doch langsam nervös. Noch 15 Minuten bis zum Start. Vor lauter Angst wieder zu verschlafen, war ich vor dem Wecker aufgewacht. „Es ist halb sieben“ schien er mir zu sagen, 30 Minuten zu früh. Und nun? Na dann kann ich mich mal in der Ruhe vorbereiten, die ich an den Tagen vorher nicht hatte. Im Bad angekommen, sah ich, daß es halb sechs war. Toll, dann kann ich ja noch was schreiben. Darüber war die Zeit mal wieder knapp geworden.



Als ich die Treppe zu meinem Rad nehmen will, kommt mir Rad-Manne entgegen, mahnt mich zu Eile. Dann kommt ein Satz, der mich erschüttert: „Wo ist eigentlich Dein Transponder?“ Nein, nicht schon wieder. Das hatte ich doch bereits exzessiv beim Holsten-City-Man durchlebt. Ich durchwühle meinen Startbeutel bis Heike dazu kommt, uns aufklärt, daß das Rennen ohne gefahren wird.

Ich starte im ersten Rennen mit der „Generation 40+“. Der Start erfolgt ruhig, weil das Führungsfahrzeug ihn erst nach der Kurve freigibt. Ich habe mich an meine Arbeitskollegen Alexandra Link und Stefan Krogmann (beide AM) gehängt. Alex hatte mich im letzten Jahr in Fischbek beim Schlußanstieg abgehängt. Stefan fährt noch viel stärker. Ich hoffe, daß ich möglichst viele Runden das Hinterrad von Alex halten kann.

Mit für uns viel zu schnellen 40 km/h geht’s los, dann aber finden wir unseren Rhythmus. „Hallo Helmut“ ruft mein Nebenmann. Es ist Ulli Behn von der BSG Sasol Wachs, der Bruder meines ehemaligen Klassenkameraden Reiner Behn. Er gesellt sich dazu. Wenig später verstärkt auch Andreas Lenz (Haspa-Externen für die ORG) unsere Gruppe.

Anfangs kommen immer wieder Leute dazu, aber es verschwinden auch welche. Die erste ist Alex. Ich fühle mich stark, habe das wohlige Gefühl von der Alex- in die Stefan-Liga aufgestiegen zu sein. Als uns plötzlich Alex vom Straßenrand anfeuert, bin ich völlig verdaddert. Es war nicht ihr Tag, deshalb stieg sie frühzeitig aus.



Es regnet konstant, der Wind ist böig und der Kurs nicht so eben, wie’s mir gestern als Zuschauer erschien. Ich hatte mich für einen Helmüberzug, Armlinge und eine Windjacke darüber entschieden. Eine Regenjacke wäre besser gewesen, aber das schlimmste sind meine Neopren-Überschuhe. Nach drei von zehn Runden war das Wasser durch, steht nun in den Schuhen, ein Zustand, den ich hasse.

Ab und zu fahren auch einige Leute vom NDR mit uns, darunter auch Eva und Ines vom Mittwochstreff, die uns letztlich abhängen. Anfangs feuern uns die Leute am Start- und Ziel noch an. „La Ola“ fordere ich lautstark von der auf einer LKW-Ladefläche sitzenden Rennleitung.

Lange Zeit fahre ich mit Stefan, Ulli, Andreas und Peter Niemes von der Feuerwache Berliner Tor. Peter organisiert unsere Gruppe, regelt den Führungswechsel und weist die Leute zu richtiger Fahrweise an. Dadurch kommen wir gut voran.

Nach sechs Runden wird am Ziel „noch 5“ angezeigt. Dieses Versehen führte später zu viel Verdruß. Uns war klar, daß wir überrundet würden, aber das wie hat uns nicht gefallen. Die Führenden kamen als großes, breites Feld über uns gerollt. Wir wurden viel zu weit rechts ran gedrängt.

In der letzten Runde bricht die Sonne durch. Zu spät, um unsere Sachen zu trocknen. Es kommt Unruhe in die Gruppe. Stefan war bergauf gegen den Wind an der Spitze fahrend plötzlich eingebrochen, fällt total ab. Auf dem Schlußstück kann auch Andreas uns nicht mehr folgen. So werde ich inoffizieller „Hamburger Meister“, genauer „Hamburger Sparkassse Meister“. Und das als ältester Haspanese im Feld . Du weist ja, je älter der Bock, um so härter das Horn! Zur Ehrenrettung der Haspa sei angemerkt, daß unsere starken Fahrer nicht angetreten waren.



Ich hatte Peter mit Ansage den Vortritt über die Ziellinie gelassen, weil er viel für mich getan hatte. Wir ahnten nicht, daß das für das Klassement bedeutungslos war. Als überrundete Fahrer wurde unser Durchlauf nach der neunten Runde gewertet. Egal, denn auch da waren zufällig Peter vor, Stefan und Andreas hinter mir.

Am Ziel treffe ich Bergschnecke Ulli und Hartmut, Mitglieder des Forums und der BSG Feuerwehr. Die beiden wollten nur mal gucken, fassten Vertrauen, im nächsten Jahr selbst mitzufahren.

In einem Gebäude hinter dem LKW der Wettkampfleitung umsorgte Susanne von der BSG HHA die Helfer. Susanne hatte morgens die Brötchen warm vom Bäcker geholt, so warm und so viele, daß ihr die Scheiben beschlugen. Eines darf man bei solchen ehrenamtlich ausgerichteten Rennen nie vergessen: Wären die drei schnellsten nicht angetreten, hätten andere gewonnen, wären drei Helfer ausgefallen, wäre es eng für alle geworden.

Einer von ihnen ist Dieter Skodda von der KFZ-Logistik der Polizei Hamburg und bekennender Helmuts-Fahrrad-Seiten-Fan von Anfang an. Er entschuldigt sich, weil er mir noch immer nichts ins Gästebuch geschrieben hat, ist überrascht, daß ich kaum Wert darauf lege. Viel lieber wäre es mir, er würde im Forum daüber schreiben, wie die Veranstaltung aus seiner Sicht gelaufen ist und was er sonst noch so als Radsportler erlebt.



Neben Helfern spielen Sponsoren eine wichtige Rolle. Der Edeka Markt am Alsterdorfer Markt z. B. hatte uns den Brötchenbelag zu Einkaufspreisen überlassen. Der BSV hatte zahlreiche weitere gefunden, die im Bericht vom Mannschaftszeitfahren gewürdigt werden.

Der Bäcker wollte eigentlich mit einem Verkaufswagen Radfahrer und Zuschauer versorgen, es lohnte sich aber bei dem Wetter nicht für ihn. Ob der wenigen Zuschauer hatte Trenga.de seinen Stand vom Vortag nicht wieder besetzt.

Beim Umkleiden treffe ich Kai Papenfuß von der BSG Lufthansa. Er ist doppelt angefressen. Nach dem Rennen ist er auf den Schienen auf dem HHA-Gelänge gestürzt; wahrscheinlich, weil er noch so verärgert über den entgangenen Podiumsplatz war. „Noch zwei Runden“ wurde fälschlicher Weise von der Rennleitung angesagt. Als er dort wieder an der vierten Position rollend vorbei kam, war das Rennen vorbei, zu spät um noch zu spurten.

Alle Proteste nutzten nichts. Der Wettfahrausschuß musste ihn als vierten werten. Kai hatte sich stark genug gefühlt, um das Rennen zu gewinnen, war zwei Mal dem Feld ausgerissen. Er fühlte sich um den Sieg gebracht. Mit der Dusche spülte er den Dreck und wohl auch seinen Frust runter. Er konnte schon wieder lächeln, als ich ihm sagte, daß ich ihn hier als moralischen Sieger ausrufen werde.

Fast hätte es mit meiner „Meisterschaft“ nicht geklappt. Unbemerkt und schleichend hatte sich ein sogenannter Schleicher eingeschlichen. Langsam, aber konstant verlor mein Vorderreifen Luft, zum Glück erst nach dem Rennen.
_________________
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Helmut
Admin


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 12402
Wohnort: Hamburg-Tonndorf

BeitragVerfasst am: 26.05.2006, 22:56

Titel:

Antworten mit Zitat

Hier kommen nun die Ergebnisse:

http://www.helmuts-seiten.qumram-demo.ch/Jedermannrennen/Stadtpark-06/Ergebnisse.htm

Ich hoffe, daß mir bei der Aufbereitung der Daten kein Fehler unterlaufen ist.

Gruß, Helmut
_________________
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Helmut
Admin


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 12402
Wohnort: Hamburg-Tonndorf

BeitragVerfasst am: 23.10.2006, 23:56

Titel: Straßenradrennen des BSV 2007

Antworten mit Zitat

2007 wird das Rennen am 30.09. wieder auf dem abgesperrten Rundkurs in Tangendorf stattfinden. Es wird wieder eine für Jedermann offene Wertung geben. Wie das abgeht kannst Du Dir aus meinen Berichten aus den Jahren 2001 bis 2004 zusammenreimen. Die Berichte findest Du hier:

http://www.helmuts-seiten.qumram-demo.ch/BSV-Meisterschaft-Tangendorf-2004.html
http://www.helmuts-seiten.qumram-demo.ch/BSV-Meisterschaft-Tangendorf-2003.html
http://www.helmuts-seiten.qumram-demo.ch/BSV-Meisterschaft-Tangendorf-2002.html
http://www.helmuts-seiten.qumram-demo.ch/BSV-Meisterschaft-Tangendorf-2001.html
_________________
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum-Helmuts-Fahrrad-Seiten -> Lizenz-/Jedermann-/Hobby-Radrennen - Straße/Cross Seite 1 von 1

 




Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group    -    Deutsche Übersetzung von phpBB.de