Fahrrad (Fahrräder) als Trekkingrad, Rennrad, MTB, Crossrad und Reiserad ab Hamburg

TRENGA DE
Jetzt ohne Umwege
direkt vom Hersteller

HFS - Helmuts Fahrrad Seiten


SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   Mitglied werdenMitglied werden 
FAQFAQ   LoginLogin

Rennrad-Tour mit Exercyle nach Mölln (Bericht)

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum-Helmuts-Fahrrad-Seiten -> Urlaub / Reisen / Veranstaltungen fern des Nordens
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Helmut
Admin


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 12402
Wohnort: Hamburg-Tonndorf

BeitragVerfasst am: 20.02.2007, 00:17

Titel: Rennrad-Tour mit Exercyle nach Mölln (Bericht)

Antworten mit Zitat



Eigentlich bietet Exercycle ja Radsportreisen, insbesondere in Mittel- und Nordeuropa an, aber um fit zu bleiben muss Stephan Blanquett ab und zu auch zwischendurch eine Trainingseinheit einlegen. Dazu läd er sich wetterabhängig kurzfristig Mitfahrer ein, so wie zu diesem sonnigen Sonntag am 18. Februar 2007. Ich hatte keine Ahnung, was mich erwartete, war dann etwas enttäuscht, als ich um kurz vor elf nur außer Stephan nur zwei Herren vor Exercycle vorfand. Es kamen dann aber noch weitere vier und eine Dame. Ab Brunsbek schloss sich uns ein weiterer Rennradfahrer spontan an, der uns voller Begeisterung erhalten blieb, bis wir dort auf dem Rückweg wieder vorbeikamen. Seine Zahl war wohl die 25, denn 25 war geschätzt sein BMI und mindestens das Alter seines Rades, aber er hielt trotzdem uneingeschränkt auf seiner für ihn ersten Gruppenfahrt mit uns mit.

Zu 80 bis 100 Kilometern Strecke in vier bis viereinhalb Stunden hatte Stephan eingeladen. Wir einigten uns ob des tollen Wetters auf eine Rundtour mit Halt in Mölln von 105 Kilometern Länge. Das ist relativ viel für mich zu dem noch sehr frühen Saisonzeitpunkt, wie sich später zeigte. Stephan versprach uns verkehrsarme Wege und hielt Wort. Schnell gelangten wir aus Hamburg-Oldenfelde kommend raus der Stadt, konnten einsame Wege und das schöne Wetter genießen. Je länger wir zusammen fuhren, um so besser rollten wir zusammen. 80 Prozent der Strecke fuhr Stephan in der ersten Reihe, kein Wunder also, dass er hinterher davon sprach, dass auch er bis an seine momentane Leistungsgrenze heran fuhr.

Stefan füllte seine Rolle als Radsport-Führer absolut souverän aus. Zu jeder Zeit strahlte er Professionalität, Ruhe und Freundlichkeit aus, die sich auf die Gruppe übertrug. Wem es zu langsam voran ging, konnte vorneweg oder gar vorausfahren, wartet dann brav an der nächsten Kreuzung auf uns. Zum ersten Mal konnte ich der Gruppe nicht mehr folgen, als die vor dem Schloss Wotersen zu ihrem traditionellen Sprint ansetzte. Während ich noch mit meinem Fotoapparat, Diktiergerät und Handschuhen rumhantierte, zogen die schon wieder ab. Aber wirklich davon fuhren sie mir nicht, ließen mich gleich wieder aufschließen. Ich verliere ja regelmäßig ob meines BMI von 30 bei jedem Anstieg meine Gruppe, finde bei einer RTF meistens eine neue, hier aber gab's nur die eine.

Der Hinweg machte 3/5tel des Weges aus und ich war Reif für eine Pause. Endlich war eine kleine Tankstelle in Sicht. Die Gruppe fuhr weiter. Dann eine große – die Gruppe zog dran vorbei und das Tempo an. Die fahren im Rausch bis Hamburg durch, dachte ich völlig frustriert, aber dann kam eine dritte und der von mir ersehnte Halt. Was ich nicht wusste, war, dass immer die Lotherol-Tankstelle angefahren wird. Es war eine gute Wahl. Es gab leckere belegte Backwaren zu moderaten Preisen. Stephan gab auf Anfrage seine Lieblings-RTFs preis, Alma-Mater, Bad Schwartau, Schleswig und Oeversse. All zu lange blieben wir nicht dort stehen, weil man im Februar auch bei sonnigem Wetter schnell auskühlt. Der Schnitt lag bis dahin bei etwas über 26 km/h, fiel später etwas ab.

Der Rückweg war zwar kürzer, führte uns aber gegen den Wind, der uns insbesondere auf den Anstiegen zwischen freien Feldern viel Kraft kostete. Zwei Zwischenstopps mussten wir einlegen, weil mir die Kette absprang und Stephans Umwerfer auf dem größten Ritzel stehend den Dienst quittierte. Hochfrequent musste er den Rest der Tour bestreiten, ist nebenbei bemerkt wie ich Kunde bei Stephan Röper in der Fahrrad Technik Hamburg.



Christian Max und ich mussten nun ab und zu abreißen lassen. Kein Problem. Stephan kümmerte sich vorbildlich um uns, fragte uns einzeln nach unserem Wohlbefinden und ob wir eine Pausen wünschten und zwar so, dass man sich auch getraut hätte „Ja“ zu sagen, wenn es denn nötig gewesen wäre. War es aber nicht und so konnten wir in Stephans Windschatten wieder an die Gruppe heranfahren.

Christian ist Spartenleiter Radsport bei der Betriebssportgruppe SV Rapid des Unilever-Konzerns. In dem habe ich Industriekaufmann gelernt und so hatten wir viel Gesprächsstoff. Christian „schwächelte“, weil er am Freitag zuvor ohne Vorbereitung während des Arbeitstages einen Arbeitskollegen bei einem 20-Kilometer-Lauf um die Alster begleitet hatte. Das ganze in nur 95 Minuten. Etwas schnell für jemanden, der über kein Lauftraining verfügt, befand auch Christian.

Statt einen eigenen Trainingstreff anzubieten läd der SV Rapid seine Mitglieder zu jeder Exercycle-Tour ein. Mit drei BSG Airbus-Fahrern und mir von der BSG Haspa stellte an diesem Tag der Betriebssportverband Hamburg das Gros der Teilnehmer. Kein Wunder, denn der BSV Hamburg versteht sich als einer der Förderer des jungen Radsport-Unternehmens. Weitere Förderer sind Sven Brauer mit den Roadrunnern und selbstverständlich Helmuts-Fahrrad-Seiten.

Stephan führt Exercycle bislang noch als Zweitfirma neben seinem Kurierdienst, aber die Verhältnisse beginnen sich in seinem Sinne zu verschieben. Für mich steht als nächstes bei nächster Gelegenheit eine Tagestour mit Exercycle an die Ostsee an, mit Rückfahrt im Tourbus und Fahrrad-Transport im Anhänger. In den Ledersitzen fühlt man sich wie ein Radprofi strahlte Christian. Die Vätternrundan werde ich mit „Thali und den Rittern der Kokusnus“ fahren. Es wäre auch mit Exercycle gegangen. Christian hat mir vom Vorjahr vorgeschwärmt, von der Atmosphäre beim Nachstart und der tollen Unterbringung davor und danach.

Bewährt haben sich auf der Tour wieder meine unauffällig wirkenden Buff-Tücher am Hals und auf dem Kopf, der leckere Dextro Energy Power Riegel Yoghurt und die leicht und komfortabel ohne Panne rollenden Grand Prix 4000, mit denen auch ein Mitfahrer zufrieden war, der die als Erstausstattung an seinem Canyon-Carbonrad fuhr. Nicht bewährt haben sich wieder meine Adidas Bootie Überschuhe, die scheinbar nicht absolut winddicht sind, meine Füße nur unzureichend wärmten.

Mehr Bilder von der Tour gibt's hier: http://bilder.helmuts-seiten.qumram-demo.ch/Radtouren/Exercycle%20Moelln-Tour/index.html

Das Radtouren und Radreise-Programm von Exercycle findest Du hier: http://www.exercycle.de/
_________________
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Helmut
Admin


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 12402
Wohnort: Hamburg-Tonndorf

BeitragVerfasst am: 25.02.2007, 01:26

Titel: Radtour mit Exercyle nach Mölln - Die Route

Antworten mit Zitat

Hier die Route der Hintour aus MapSource (Ja, dafür habe ich eine freundliche Genehmigung). Danach waren mal wieder die Batterien des GPS-Gerätes leer. Zurück ging es direkter über Linau und Großensee nach Hamburg-Oldenfelde.


_________________
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum-Helmuts-Fahrrad-Seiten -> Urlaub / Reisen / Veranstaltungen fern des Nordens Seite 1 von 1

 




Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group    -    Deutsche Übersetzung von phpBB.de