Fahrrad (Fahrräder) als Trekkingrad, Rennrad, MTB, Crossrad und Reiserad ab Hamburg

TRENGA DE
Jetzt ohne Umwege
direkt vom Hersteller

HFS - Helmuts Fahrrad Seiten


SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   Mitglied werdenMitglied werden 
FAQFAQ   LoginLogin

Schwalbe Tour Transalp '12 (Berichte + Bilder)

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum-Helmuts-Fahrrad-Seiten -> Urlaub / Reisen / Veranstaltungen fern des Nordens
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 25.10.2010
Beiträge: 391
Wohnort: Metropolregion Schürensöhlen

BeitragVerfasst am: 07.07.2012, 13:56

Titel: Schwalbe Tour Transalp '12 (Berichte + Bilder)

Antworten mit Zitat

Schwalbe Tour Transalp 2012
Kein Ende in Sicht


Die Toten Hosen schrieb:
An Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit
An Tagen wie diesen, haben wir noch ewig Zeit
In dieser Nacht der Nächte, die uns so viel verspricht
Erleben wir das Beste, kein Ende ist in Sicht

Kein Ende in Sicht
Kein Ende in Sicht
Kein Ende in Sicht

An Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit
An Tagen wie diesen, haben wir noch ewig Zeit
In dieser Nacht der Nächte, die uns so viel verspricht
Erleben wir das Beste, kein Ende ist in Sicht
Erleben wir das Beste, und kein Ende ist in Sicht
Kein Ende in Sicht

Diese Zeilen sind fester Bestandteil des Soundtracks der Tour Transalp (u. a. Linkin Park - Burn it Down, Blur- Song 2, Robbie Williams - Let me entertain you, Flo Rida – Whistle) und haben mich über so manchen Berg begleitet. Speziell eine Textzeile hat sich dabei als überragendes Mantra bewiesen, aber dazu später mehr, schließlich will ich den Ereignissen nicht vorgreifen.

Prolog

Wie verabredet trudeln am Freitag alle vier Recken pünktlich, fit, gesund, mit durchgechecktem Material und bei feinstem Sonnenschein am Treffpunkt Kuddewörde ein. Beim Kaffee auf der Terrasse wird uns klar: Die Lage ist zwar hoffnungslos, aber noch nicht wirklich ernst. So wird also der Bus beladen und ab geht es auf die Bahn – leider schon in und um Hamburg sehr zäh, was sich auch bis hinter Hannover so halten wird. Auch der Rest der Strecke läuft nicht immer so richtig flott, und so trudeln wir erst kurz nach Beginn des Fußballspiels in unserer Unterkunft in der Leutasch ein.

Hier läuft aber alles glatt: Die Ferienwohnung sieht gut aus, der Wirt macht uns trotz geschlossener Küche noch leckere Spaghetti, Erdinger bleifrei gibt es auch und zu guter Letzt gewinnt die deutsche Mannschaft auch das Viertelfinale. Ein Blick in die Runde gibt bereits eine Ahnung, was für ein buntes Teilnehmerfeld wir in den nächsten Tagen kennenlernen werden: Mit uns wohnen in der Reiterklause zwei Holländer mit zu vielen und ohne Haare, eine Delegation der Teams aus Israel, ein Schweizer Pärchen, eigene Landsleute und auch Henri aus dem E-Plus-Team, das für die NCL-Stiftung fuhr. Ein in Köln lebender Niederländer, dessen linker Arm kurz über dem virtuellen Handgelenk endet. Die Hand ist amputiert, fahren wird er mit einer speziellen Prothese mit 2-Arm-Haken, die dann auf dem entkernten Bremsgriff aufliegt. An der rechten Lenkerseite sind beide Di2-Griffe angebracht, so dass er dort beide Schaltwerke und Bremsen bedienen kann. Soviel sei vorab verraten: Henri und sein Teampartner waren am Ende der Woche über 20 Minuten schneller als wir!

Am Sonnabend gegen Mittag rauschen wir rüber nach Mittenwald zur Akkreditierung:



Man merkt die jahrelange Erfahrung, alles ist gut durchorganisiert und so stehen wir ruck-zuck mit den großen Reisetaschen, Startnummern, Transpondern, Gutscheinen für die 8 Pastapartys, den Rücktransport und etlichen anderen Goodies mitten in Mittenwald.



Also rüber zur „Expo-Area“, die noch gar nicht geöffnet hat, so dass wir noch ein bisschen im örtlichen Radladen herumlungern, ehe es los geht und wir unsere ersten Cappuccini am Sigma-Kaffee-Mobil genießen. Nach weiterer Stadterkundung und dem ersten Treffen mit dem „Schaalsee-Express“ (Dirks Kumpel Axel und sein Schwager Henkel, beide „Wiederholungstäter“ auf der Transalp) düsen wir wieder zurück ins die Unterkunft: Klamotten aus der „zivilen“ in die offizielle Tour-Tasche umpacken, überflüssige Dinge im Bus zurücklassen, Sachen für den 1. Tag rauslegen und dann geht es auch schon wieder los zur 1. Pasta-Party in der eislosen Eisarena.

Da sind wir intuitiv 30 Minuten zu früh, was heißt: Freie Platzwahl, keine Schlange und Essen wird schon ausgegeben. Diese Strategie werden wir die nächsten Tage beibehalten, denn kurz vor 6 hat sich bereits eine stattliche Schlange quer durch die Arena gebildet. Die Bolognese-Soße ist an Langweiligkeit nicht zu überbieten – nun ja, das dachte ich jedenfalls, bis ich beim Nachschlag die Napoli-Sauce (= warme passierte Tomaten-Schlatze, ohne jegliche Spuren von Gewürzen oder Kräutern) probiere. Erste Alternativ-Szenarien für die Folgeabende werden schon ausgemalt, falls die kulinarische Qualität sich auf diesem Level einpendeln sollte.

Anschließend ein bisschen buntes Programm, Begrüßung und das Briefing inkl. virtuellem Streckenflug für die erste Etappe.



Zurück in der Unterkunft gab es noch einen Schlummertrunk, aber wirklich ruhig und fest schlummerte diese Nacht wohl niemand.

Erste Etappe (zum „Einrollen“ …)

Da an diesem Sonntag eine kirchliche Prozession über die Leutasch ziehen sollte, war der Start nicht wie an allen anderen Etappen um 9.00, sondern schon um 8.30 Uhr. Das bedeutete frühes Aufstehen um 6 Uhr, frühstücken, Zimmer räumen und Sachen ins Auto werfen. Bis um 7.30 Uhr mussten wir die Taschen in der Mittenwalder Kaserne abgeliefert haben, dort konnte auch das Auto die Woche über parken. Beim runterrollen zum Start trafen wir wieder den Schaalsee-Express, die aufgrund ihrer Vorjahreszeit im Block C aufgestellt waren (4 Blöcke: Die 100 schnellsten Teams in A, 200 Teams in B, 200 Teams in C, der Rest in D), wir als Rookies mussten uns hinten in D einreihen.



Zur Einstimmung -wie an allen kommenden Tagen- schallt laute Musik durch die Straßen, noch ein paar letzte Fotos uns, los geht es, zunächst neutralisiert bis zum ersten Anstieg am Ortsausgang. Bereits nach wenigen hundert Metern sieht man den ersten armen Teufel mit Plattfuß in der Mittenwalder Fußgängerzone stehen, und auch Sven hat seine erste Panne im Anstieg hinter dem Ort: Sein Radcomputer löst sich vom Sockel, so dass er mitten im Pulk anhalten, ihn aufsammeln und dem Feld hinterherfahren muss. Bald ist er aber wieder da und wir rollen als Quartett an der Spitze einer größeren Gruppe durch die Leutasch zur Buchener Höhe. Der erste Pass, niedliche 330 Höhenmeter über der Starthöhe, war genommen.

Die Abfahrt hinunter nach Telfs ins Inntal ist gesäumt von den ersten gestürzten Fahrern: An sich eine gute Strecke, auf der es sich leicht mit guten 70 Sachen dahinrollen lässt, aber geschätzte fünf Teilnehmer schon überforderte. Also lieber nicht so genau hinschauen und gaffen, nicht beeindrucken lassen und weiter, immer weiter den Berg hinab. Stephan und Sven waren nicht mehr zu sehen, Dirk war bei mir. Unten in der knapp 20 km langen Ebene bildete sich dann eine Gruppe, in die kurz vor dem Anstieg zum Kühtai auch die beiden anderen wieder hineinrollten. Meine 3 Gefährten gingen den Anstieg gleich etwas flotter an, ich hielt mich an meine selbst gesetzte Vorgabe von 80 % der max. Herzfrequenz. 5 km / 324 HM später folgte schon die 1. Verpflegungsstation.

Da sich eine lange Schlange von Fahrern gebildet hatte beließ ich es kurz vor diesem Punkt bei einem kurzen Pipi-Stop, schließlich hatte ich noch 1 ½ volle Trinkflaschen, also mindestens 1,1 Liter, an Bord. Hinter der Station wartete Dirk auf mich, und so fuhren wir gemeinsam weiter. Vor uns tauchte ein Fahrer im Trikot des Öztaler Radvereins auf, der eine Powertap-Messnabe im Rad hatte und sehr konstant und augenscheinlich genau im richtigen Tempo für meine HF-Marke fuhr. Also gab ich die Losung aus: An dem bleiben wir dran! So zog sich der insgesamt 23 km lange und rund 1.400 Meter hohe Anstieg hin. Hart wurde es an einer der richtig steilen und recht langen Rampen. Die ersten Fahrer stiegen ab und schoben den Berg hoch, das Tempo sank soweit ab, dass ein Fahren im geraden Strich nicht mehr möglich war und der Puls lang konstant bei 93 % - an solchen Passagen ist es unmöglich kontrolliert zu fahren, da muss man einfach nur drücken, drücken, drücken und die Kurbel irgendwie herumbringen. Nach diesem Steilstücken ging es dann aber wieder mit geplanter Intensität weiter und etwa 100 Höhenmeter unterhalb der Passhöhe fuhren wir wieder auf Sven und Stephan auf, bald darauf war dank mittlerweile sommerlicher Temperaturen auch mein Getränkevorrat erschöpft. Also schnorrte ich Dirk an, der noch eine fast volle Flasche am Rad hatte und selbstlos wie ich bin, half ich ihm dabei, den Ballast zu reduzieren.

Oben auf der Passhöhe war Sven außer Sichtweite, und so ließ sich Stephan zurückfallen, während Dirk und ich es bergab richtig laufen ließen. 18 km lang und mehr als 1200 HM ging es runter. Leider bekam ich in der Abfahrt erste Muskelkrämpfe an der Innenseite der Oberschenkel im Lendenbereich – unglaublich, da hatte ich noch nie im Leben Krämpfe. Von Oetz aus ging es noch 30 km leicht ansteigend zum Ziel – Dirk spannte sich in bester Ironman-Manier als Windschattengeber vor und wir fuhren in eine Gruppe hinein, in der neben dem Schaalsee-Express auch unser Mann mit der Powertap-Nabe steckte – Dirk hat also die am Kühtai ausgegebene Rennstrategie perfekt umgesetzt. So ging es dann zügig, aber krampffrei ins Ziel nach Sölden – wieder zum Kaffeemobil (powered by Sigma) und wir warteten auf unsere Spießgesellen.



Dem vorbeischlendernden Rennleiter Uli Stanciu klopften wir verbal für die schöne Streckenführung auf die Schulter; er beunruhigte uns hingegen mit der Wetterprognose für den 2. Tag: „Morgen werdet ihr wohl einmal nass werden.“

Sven erging es ähnlich wie mir, nur hatte er weitaus mehr unter den Krämpfen zu leiden, und so kam „Team 1“ mit einigem Rückstand ins Ziel. Dennoch hatten beide Teams es geschafft, sich für den nächsten Tag in den Block C vorzuarbeiten.

In unserer familiären Unterkunft wurden wir freundlich empfangen, die Taschen standen auch schon bereit und ein kostenloser Wäscheservice wurde uns angeboten. Frisch geduscht und stadtfein schlenderten wir bei mittlerweile regnerischem Wetter in den Ort und 20 Minuten vor der Zeit kreuzten wir auf der Pastaparty auf – wieder zeitig genug, um vor dem Ansturm am Pastabuffet (5 Sorten, eine besser, als die andere) reinzuhauen.

Nach dem Essen dann das allabendliche Ritual: Siegerehrungen der Tagessieger aller fünf Wertungen, Übergabe der Leader-Trikots an die Führenden der Gesamtwertungen, Briefing für die nächste Etappe und einen ca. 7-minütigen Filmzusammenschnitt der besten Video-Bilder des Tages. Danach noch ein kleines Abendgetränk in einer Söldener Pinte und nachdem alle Klamotten für den nächsten Tag bereit liegen, ging es mit den müden Beinen ins Bett.

Die Fakten des Tages:

2.475 Höhenmeter, 115,17 km (davon 67,52 km in 3:30:52 Std. bergauf), durchschnittliche Herzfrequenz 172 bpm (klingt viel, allerdings liegt meine max. HF bei 208), Temperatur zwischen 17,0° und 36,8°C, max. Steigung 18 %, max. Geschwindigkeit 83,38 km/h, durchschnittliche Geschwindigkeit (ohne Pausen) 24,78 km/h und 24,352 km/h overall, min./max. Höhe: 609/2013 m, Kalorienverbrauch: 4.400 kcal.

Fahrzeiten:

Team Hamfelder Hof: Kategorie-Platz der Etappe 129 in 4:43:45 Std., Gesamt-Platz 129 Kategorie / 366 Overall
Team Hamfelder Hof 1: P165 in 4:59:26 Std., Platz 165 / 463.
(Schaalsee-Express: P133 in 4:45:33 Std., 133 / 376)

Zweite Etappe (mit dem höchsten Punkt der Tour)

6:30 Uhr Weckerklingeln. Blick aus dem Fenster: Regen. Jetzt läuft das vollautomatische Programm der nächsten 6 Tage: Aufstehen, Reifen nachpumpen, Zähne putzen, Trinkflaschen mit Iso-Pulver befüllen + einen 0,4 l Becher Iso-Drink für nach dem Frühstück mixen, Ultrasport Starter als Vor-Frühstück mischen und exen, in Radhose und Unterhemd schlüpfen, Sonnencreme auftragen, alle nicht benötigten Dinge in die große Tasche stopfen und diese bis 7.00 Uhr an der Rezeption abgeben. Dann Frühstücken, anschließend Flüssigkeitsspeicher mit dem Isodrink füllen, ~45 Min. auf dem Bett abgammeln und das Frühstück verdauen, Gang zur Toilette, restliche Klamotten anziehen (d. h., heute mit Armlingen, Regenjacke, Knielinge und Überschuhe) aufsatteln und zum Start rollen.

Es regnet immer noch, als wir in der Startaufstellung stehen. Sven ist mental leicht angeschlagen und hat für heute die Parole „Piano“ ausgegeben. Neutralisiert führt die Strecke nur ca. 1,5 km flach aus Sölden heraus, dann geht es gleich hinein in den Anstieg auf das Timmelsjoch. Schon nach der ersten Kehre hört der Regen auf und ich suche eine größere Lücke, um mich von meiner Regenjacke zu befreien – gar nicht so leicht bei langsamer Fahrt bergauf, aber die Feinmotorik funktioniert. Ich suche mir das Hinterrad eines Mixed-Teams der „Tour“ und kurbele stoisch durch die kühle, feuchte Luft. An den kleinen Rampen blicke ich ein wenig neidisch auf das WiFLi-Kit vor mir, denn der 32er Rettungsring erlaubt dort einen etwas flüssigeren Tritt, während ich schon etwas kräftiger auf meinen 29er Ritzel eintreten muss. Dirk hat ab heute immer seine Kamera dabei, um damit gegen sein „Boreout-Syndrom“ zu kämpfen: Bei meinem Tempo ist er nicht wirklich gefordert, und so kommen wir wenigstens zu unzähligen Bildern.

An der Mautstation Hochgurgl halte ich kurz an, um die Regenjacke wieder überzuziehen, denn es hat wieder begonnen leicht zu regnen. 2 km weiter beginnt eine kurze Abfahrt, die ich in voller Fahrt genieße und damit wieder auf das „Team Tour“ aufschließe.

Der Regen lässt nach, aber da die Temperatur in mittlerweile > 2.000 m Höhe recht moderat ist, genügt es die Regenjacke zu öffnen. Vor dem Gipfel des Timmelsjoch fahren Dirk und ich an Stephan vorbei, der sich jetzt zu Sven zurückfallen lässt.



Nach der gestrigen Erfahrung der leeren Flaschen, tanke ich bei der 1. Verpflegung des Tages heute noch mal nach, schließe die Jacke, genieße den mit 2.509 Metern höchsten Punkt dieser Woche und dann geht es in die kurvenreiche Abfahrt: Die war gestern mit ihren engen Kehren als anspruchsvoll und nicht ungefährlich beschrieben worden, so dass mir die nassen Bedingungen etwas Sorge bereiteten. Glücklicherweise sind nur die ersten ein bis zwei Kilometer der Straße noch nass, danach wird es immer trockener und besser. So können Dirk und ich es richtig schön laufen lassen, leider liegen am Wegesrand aber wieder einige Sturzopfer, uns entgegen fährt ein Rettungswagen, kurz vor Ende der Abfahrt ist ein Helikopter zu hören.

Unten in St Leonhard ist es sonnig und sehr warm. Also kurz rechts ran, Jacke, Langfingerhandschuhe und Armlinge in den Trikot-Taschen verstauen, kurz Pipi und weiter geht es rauf zum Jaufenpass.



Die Steigung ist hier zwar nicht gerade gering, aber schön gleichmäßig, fast wie mit dem Lineal gezogen. Das kommt mir entgegen, da ich die Rhythmuswechsel am Berg nicht mag. So liegt also der passende Gang auf und wie mit dem Tempomat geht es hinauf, nur unterbrochen von der auf halber Höhe liegende 2. Verpflegungsstation. Die 15 km lange Abfahrt entschädigt für die geleistete Arbeit und unten findet sich auch eine Gruppe, die dem recht kräftigen Wind trotzt. Dank leichtem Gefälle auf den nächsten 25 km läuft die Gruppe schnell, aber nicht sehr harmonisch bis kurz vor Brixen. Hier kommen noch mal zwei kurze, aber ganz eklige Stiche, bereits am ersten Stich wird die Gruppe auseinandergesprengt – Dirk natürlich vorn, ich hinten. Und es geht noch mal ein richtig kräftiger Regen nieder, der diesmal auch ausreicht, um die Schuhe zu fluten. Mit zwei Dänen, einem weiteren Team und zwei Einzelfahrer bilden wir wieder ein Grüppchen, den zweiten Stich geht es recht flott rauf. Dann kommt oben auch schon die Zeiterfassungsmatte, wo auch Dirk wartet.

Zum Schluss geht es neutral eine sehr steile und enge Abfahrt hinunter zum Domplatz in Brixen und dort natürlich wieder zum Sigma-Kaffeemobil. So gestärkt laufen wir dem Tagesschau-Sprecher Thorsten Schröder und seiner Begleiterin (*ahh, mein Namensgedächnis…), die uns als Kuhtrikot-Träger anspricht, in die Arme: Wie sich herausstellt, ist sie auch die Osteopathin von Petra & Carsten (einen schönen Gruß soll ich euch bestellen!) und wir plaudern über Dies & Das, Thorstens ersten Langdistanz-Triathlon in der folgenden Woche, aufgrund dessen er auch nur die beiden ersten Etappen der Transalp für einen guten Zweck fährt.


Unser Quartier, die Jugendherberge von Brixen, liegt nur 200 m entfernt, und so haben wir ruck-zuck eingecheckt und für unserer noch kämpfendes Team 1 auch schon die Taschen in den 4 Stock befördert. Mit uns zusammen checkt ein Mixed-Team ein: Er sieht reichlich zerschunden aus, mit Verbänden an beiden Armen und Beinen. Wie sich herausstellt, hat er eine Bodenwelle in der Abfahrt des Timmelsjoch übersehen und hat einen 15 Meter Flug in die Botanik veranstaltet. Anschließend bekam er einen Freiflug per Rettungshubschrauber in die Klinik, wurde dort untersucht, verbunden und mit Schmerzmitteln versorgt. Seiner Meinung nach war es ein glücklicher Umstand, dass er 1. nichts Hartes in den Trikottaschen hatte und kurz zuvor seine langen Handschuhe in die mittlere Tasche, also direkt über der Wirbelsäule und damit als „Rückenprotektor light“ verstaut hatte. Ein Bild des Jammers, wie er da in der Halle stand, aber: Am nächsten Morgen war er wieder am Start und die beiden haben die Transalp auch beendet, natürlich mit riesigem Zeitrückstand* (*Wer wegen Sturz/Verletzung/Defekt eine Etappe nicht beenden kann, erhält die Zeit des letzten gezeiteten Fahrers der Etappe plus 2 Stunden.).

Wir waren schon frisch geduscht und gerade dabei, unsere Räder zu putzen, als Stephan und Sven eintrudelten – zwar mit großem Zeitrückstand, aber Sven machte einen mental gefestigten Eindruck, hatte sich also wieder „zurückgekurbelt“. Dann ein lauter Knall in der Eingangshalle: Stephans Vorderradreifen war geplatzt! Der Schlauch auf ca. 15 cm Länge aufgerissen, und auch am Mantel des Ultremo ZX war am unteren Rand (noch unterhalb der Wulst) dabei ein ca. 10 cm langer, dünner Gummistreifen mit "abgesprengt" worden. Bei der Reklamation am Schwalbe-Stand beäugte der S-Mitarbeiter den Schlauch und diagnostizierte einen Montagefehler. Okay okay, das war nun seine, offizielle Schwalbe-Meinung. Wer aber weiß, wie akribisch und penibel Stephan seine Schläuche montiert … und selbst wenn er da vielleicht etwas verbockt haben sollte: Tritt das dann in solch einer Situation zutage, nachdem man zuvor bereits 2 Etappen mit 240 km und 4.500 HM bestritten hat? Egal, der Schutzengel hat jedenfalls gute Arbeit geleistet und danach wanderte wieder ein angefahrener 4000S auf das Vorderrad und für die restlichen 5 Etappen war alles chico.

Abends ging es dann kurz zum Shopping in einen Supermarkt, zur Pasta-Party und noch auf einen Absacker in einen sehr schönen Biergarten, on top eine recht mittelmäßige, dabei aber nicht billige Kugel Eis.

Die Fakten des Tages:

2.998 Höhenmeter, 123,87 km (davon 48,47 km in 3:58:47 Std. bergauf), durchschnittliche Herzfrequenz 157 bpm, Temperatur zwischen 13,2° und 36,6°C, max. Steigung 15 %, max. Geschwindigkeit 73,69 km/h, durchschnittliche Geschwindigkeit (ohne Pausen) 21,60 km/h und 20,881 km/h overall, min./max. Höhe: 559/2.509 m, Kalorienverbrauch: 4.596 kcal.

Fahrzeiten:

Team Hamfelder Hof: P147 in 5:45.56 Std., Platz 138 / 375,
Team Hamfelder Hof 1: P211 in 6:38.03 Std., Platz 193 / 526.
(Schaalsee-Express: P150 in 5:49.13 Std., 144 / 391)

Dritte Etappe (kurz, aber steil)

Der einzige Tag mit getrenntem Start, denn Stephan und Sven waren wieder in den Block D zurückgefallen. Und zwar Kaltstart: Direkt vom Start weg geht es bergauf. Dirk und Stephan bekommen heute „freie Fahrt“, ich plaudere auf den ersten Kilometern mit einem Fahrer des Radsport Teams Malente, der als Einzelstarter unterwegs war – immer schön, wenn man noch den einen oder anderen mutigen Norddeutschen trifft.

Bis Lüsen rollt es sich noch entspannt auf guter Straße, dann zweigt das Feld ab auf einen Nebenweg, der normalerweise Wanderer und Radwanderer hinauf zum Würzjoch führt.



Der sich schnell verändernde Luftdruck spielt mir und meinem Radcomputer einen Streich, denn eigentlich signalisiert mir das Gerät beim Wiederauffahren auf die Hauptstraße, dass die Höhe des Passes schon erreicht sei – in Wahrheit dauert es aber doch noch einige Kilometer, ehe es soweit ist. Oben an der Verpflegungsstation dann ein Wiedersehen mit Dirk und gemeinsam düsen wir hinab, nicht ohne dabei jedoch zwei kräftige Gegenwellen hinaufwuchten zu müssen.

In stetem Auf und Ab geht es kräftezehrend weiter bis zum Schlussanstieg: 750 Hm hinauf zum Furkelpass, im Tour-Jargon wegen seiner bis zu 19 % steilen Rampen auch „Furunkel-Pass“ genannt. Und er ist wahrlich ein Geschwür, dieses Mal bin ich aber erleichtert über die ungleichmäßige Steigung: Wenn man lange Zeit Steigungen von über 10 % wuchten muss, kommen einem 7 oder 8 % fast flach vor und geben Gelegenheit am Riegel zu knabbern und zu Trinken. Hier setzte ich auch zum ersten Mal mein „Tote-Hosen-Mantra“ ein: Schier endlos scheint die Steigung und meine innere Stimme singt unaufhörlich: Kein Ende in Sicht, Kein Ende in Sicht, Kein Ende in Sicht…

Irgendwann ist es aber doch geschafft, die Straße flacht ab, rechts taucht ein See auf und ich ziehe rasch die Windweste über den klitschnass verschwitzen Körper und stürze mich in die Abfahrt. An deren Ende liegt ca. 4 km vor St. Vigil die Zeitmessmatte - zeck drüber, direkt dahinter links Abbiegen und nach der folgenden Linkskurve kommen Dirk und Stephan am Straßenrand stehend in Sicht. Dabei kommt mir mein Hinterrad ein wenig weich vor – tatsächlich habe ich einen Plattfuß, im Sinne des Rennens aber zu einem günstigen Zeitpunkt.



Also ab hinter die Leitplanke auf die Alm, Rad raus, währenddessen hält der Schwalbe-Wagen an und fragt ob Hilfe benötigt werde – ich verneine dankend, was mir wenig später leidtun wird, denn im Eifer des Gefechts beschädige ich offenbar mit dem Reifenheber den Ersatzschlauch. Also das gleiche Spiel noch einmal, Dirk opfert seinen Ersatzschlauch – im wahrsten Sinne des Wortes, denn ich als Zeremonienmeister des Butylopferaltars kille auch diesen Schlauch fach- und sachgerecht. Entnervt wandert nun ein selbstklebender Park-Tool-Flicken auf den soeben gehimmelten Schlauch, die Montage übernimmt dieses Mal Dirk für mich – was dann auch endlich gut geht. Jetzt noch gefühlte 1.000 Hiebe mit der Mini-Pumpe und schon können wir die Fahrt hinab ins Dorf beenden.

Während dieses Schauspiels gesellte sich auch Sven zu uns und berichtet darüber, dass er den Puls nicht mehr auf Touren bekommen hätte und über weite Strecken mit Grundlagenpuls den Berg hinauf gefahren sei. Aus Pietät verkneife ich es mir laut loszuprusten und lache nur innerlich in mich hinein: So etwas habe ich ja noch nie gehört, … Grundlagenpuls und Bergfahren …, aber dieses Lachen sollte mir an den kommenden Tagen noch im Halse stecken bleiben.

Im Zielbereich fiel der Sigma-Kaffee aus, denn die lange Schlange am Stand wirkte mehr als abschreckend. In unserem Quartier wurden wir wieder herzlich empfangen und in einen wahren Tanzsaal geführt: Der Seminarraum der kleinen Pension war für uns mit vier Betten ausgestattet worden und ganz wie Sven es sich gewünscht hatte, mit direktem Gartenzugang, inklusive Liegestuhl.

Die abendliche Pastaparty musste wegen der langen Schlange noch etwas warten und wir geben für den nächsten Abend unsere Schlösser beim Tour-Mobil ab, denn in Falcade müssen die Räder in den Bike-Park, da unsere Unterkunft dort ca. 12 km und 900 Hm außerhalb liegt; wir also auf den Bus-shuttle zurückgreifen werden müssen. Dann holen wir in einem örtlichen Hotel (in dem auch „der Lude“ Jörg Ludewig mit seinem Lightweight-Team longierte) den ausgefallenen Nachmittagskaffee nach. Gegenüber gab es dann noch ein Kaltgetränk, ehe es zur wirklich lohnenswerten Pasta-Party ging: Dieses Mal gab es leckeres Backhähnchen mit einen Nudel-Gemüse-Auflauf, nur als Nachschlag musste eines etwas langweilige Tomatensoßen-Pasta herhalten.

Die Fakten des Tages:

2.939 Höhenmeter, 85,08 km (davon 44,8 km in 3:44:10 Std. bergauf),
durchschnittliche Herzfrequenz 157 bpm, Temperatur zwischen 17,5° und 35,8°C, max. Steigung 19 %, max. Geschwindigkeit 72,33 km/h, durchschnittliche Geschwindigkeit (ohne Pausen) 17,74 km/h und 17,146 km/h overall, min./max. Höhe: 559/1.992 m, Kalorienverbrauch: 3.912 kcal.

Fahrzeiten:

Team Hamfelder Hof: P 149 in 4:45.11 Std., Platz 144 / 382,
Team Hamfelder Hof 1: P156 in 4:52.57 Std., Platz 182 / 489.
(Schaalsee-Express: P136 in 4:37.53 Std., 142 / 376)

Vierte Etappe (die Schönste)

Heute geht es ins Herz der Dolomiten: Im neutralisierten Start geht es bergab hinaus aus St. Vigil. Bereits in dieser Phase fällt es mir schwer, die Pace der Gruppe mitzugehen, die Beine fühlen sich schwer und langsam an. Den recht flachen Anstieg durch das Gadertal gelingt es mir dennoch ein wenig vom Windschatten der Gruppe zu profitieren, im Anstieg zum Grödnerjoch ziehen die Gefährten jedoch davon und auch unzählige nachfolgende Fahrer an mir vorbei. Ein kurzer Schnack mit einer Svens Arbeitskollegin, die im Team HSW (Hamburger Stahlwade) fährt, aber auch deren Hinterrad kann ich nicht halten. Der Anstieg ist gleichmäßig und nicht allzu steil, und obwohl die Beine nicht kraftlos sind kommen sie trotzdem nicht auf Touren, ebenso wie der Puls – die angepeilten 80 % erreiche ich nicht mehr, pendle mich stattdessen bei 75-78 % ein. Aber die lange Zeit nutze ich, um die atemberaubende Landschaft zu genießen: Links bizarre Dolomitengipfel, recht bizarre Dolomitengipfel, geradeaus zieht die Straße in Richtung einer grünen Alm mit Hütte – einfach Wahnsinn.



Die Passhöhe ist erreicht, die kurze Abfahrt nehme ich ohne Weste in Angriff. Es folgt ein Flachstück, bei dem ich am Hinterrad eines Italieners lutschte und schon geht es zum 2. Pass des Tages, dem Passo Sella. Die schöne Landschaft legt noch ein, zwei Schippen drauf – fast unerträglich ist die Schönheit, durch die wir hier radeln. Liegt es daran oder ist es der im Auge brennende Schweiß, der 1-2 Tränchen kullern lässt? Egal, diesen Pass erkläre ich zu meinem Liebling, oben sehe ich einen Teilnehmer lässig mit Cappuccino-Tasse das Panorama genießen.

Ich werfe die Windweste über und rausche zu Tal. Reichlich Verkehr, schnell vor einer Spitzkehre einen Dreierpack aus Reisebus, Ambulanzwagen und Schwalbe-Support vernascht und dann aufpassen, denn ein schwarzen Bitumen schwitzender Asphalt im oberen Bereich wirkt nicht gerade vertrauenserweckend. Dann der 3. Pass – Passo Fedaia mit dem türkisfarbenen Fedaia-See und weiterhin atemberaubendem Blick auf Kreuzkofel, Langkofel, Sella, Sella, Marmolada, Monte Pelmo und Civetta. Die lange Abfahrt führte vorbei am Lago di Alleghe und hatte als Highlight eine schön steile und richtig lange Gerade, auf der ich meinen persönlichen Highscore auf fast 92 km/h hochschrauben konnte. Das Titanio lief auch dabei wie auf Schienen geradeaus – ein Tour-Test würde es wahrscheinlich als viel zu weich schmähen, ich lache innerlich über die STW-Jünger auf ihren überharten Carbonkisten.

Weiter unten formiert sich eine gute Gruppe, die gegen Ende der Etappe allerdings wieder zerfleddert, denn auf den letzten 7 km geht es noch einmal rund 400 Hm hinauf zum Ziel – diese finale Bergankunft habe ich gehasst.

Im Ziel sind schon alle 3 Kühe da, was mir immerhin einen schnellen Zugriff auf einen Cappuccino sichert. Die Füße brennen und ich fühle mich wie aus der Sauna gezogen. Ich bin restlos bedient und rolle schon vor zum Bike-Park. Dirk und Stephan überlegen es sich unterdessen anders und fahren, irrtümlich von 3-400 Hm ausgehend, per Rad zu unserer Unterkunft auf dem Passo Valles. Sven folgt mir und ergattert für unsere Räder ein Plätzchen im Bauch des Busses, denn die Gepäckluken sind noch frei, auch der Schaalsee-Express gesellt sich – radlos – hinzu. Nun folgt eine astreine „Versteckte Kamera“-Aktion, denn niemand weiß von nichts: Der Bus ist rappeldicke voll, der Fahrer wartet auf Anweisungen, eine planlose, überforderte Organisationsmitarbeiterin mit Ganzgesichtssonnenbrille steht dauertelefonierend vor dem Bus, in dem sich langsam eine Meuterei anbahnt. Endlich geht es los und wir werden als letzte oben am Passo Valles ausgeladen.

Dirk und Stephan sind auch erst seit kurzem da, hatten ein wenig Glück und konnten sich zwischendurch noch ein paar Meter von einem den Weg suchenden Schwalbe-Fahrzeug ziehen lassen. Dennoch: Chapeau für diese Extra-Leistung! Für mich wäre nach solch einer Zugabe die Tour beendet gewesen.

Beim „Moretti Zero“ in der Gaststätte beschließen Axel und Henkel nicht noch einmal mit dem Busshuttle hinabzufahren und schließen sich uns an, beim gemütlichen Hüttenschmaus. Satt und zufrieden krabbeln alle ins Bett.

Die Fakten des Tages:

2.561 Höhenmeter, 107,03 km (davon 55,57 km in 3:43:21 Std. bergauf), durchschnittliche Herzfrequenz 152 bpm, Temperatur zwischen 16,2° und 43,1°C, max. Steigung 13 %, max. Geschwindigkeit 91,72 km/h, durchschnittliche Geschwindigkeit (ohne Pausen) 21,56 km/h und 21,257 km/h overall, min./max. Höhe: 800/2.234 m, Kalorienverbrauch: 3.789 kcal.

Fahrzeiten:

Team Hamfelder Hof: P 162 in 5:02.00 Std., Platz 147 / 388,
Team Hamfelder Hof 1: P123 in 4:38.39 Std., Platz 163 / 445.
(Schaalsee-Express: P150 in 4:55.10 Std., 144 / 378)

Fünfte Etappe (die meisten Höhenmeter)

Die Schaalsee-Jungs werden schon um 7.00 Uhr mit dem Shuttle abgeholt, während wir gerade gemütlich das Frühstück einläuten.



Noch schnell ein Bild mit dem dicken Bernhardiner des Wirtes und schon rollen wir die 12 km zurück nach Falcade zum Start. In der Aufstellung erspähen wir mal wieder Peter Mauritz, Sporthändler aus Lübeck und mit Dirk gut bekannt.



Heute haben wir einen schönen Blick auf den Start der vorderen Blöcke: Der A-Block zieht gleich los, als sei es eine flache RTF. Der B-Block zischte auch los, wie von der Tarantel gestochen, während es bei uns im mittleren Tempo losging. Nur einem Kilometer flach, dann ging es den bekannten Weg hinauf zum Passo Valles entlang. Die Beine liefen heute trotz der schon enorm warmen Temperaturen gut, ich konnte meinen „Tempomat“ wieder schön auf 80 % einstellen und bereits zu Beginn der Steigung habe ich den Schaalsee-Express hinter mir gelassen – ein Rennen ist ein Rennen und auch wenn man im Niemandsland des hinteren Mittelfeldes herumdümpelt, so kann man sich doch zumindest einen kleinen Schlagabtausch konstruieren.

Die rund 8 km lange Abfahrt war zwar eine angenehme Abkühlung, brachen aber den guten Rhythmus: Der folgende, an sich schöne, weil gleichmäßig und mäßig steigende Passo Rolle rollte gar nicht gut, die Beine wurden wieder langsam und auch der Puls sank wieder ab, in gleichem Maße stiegen die Temperaturen. Auf der Passhöhe wurde es höchste Zeit für frische Getränke und nun kam eines der Highlights der ganzen Woche: Eine 50 km lange Abfahrt! Anfangs noch kurvenreich, später in weiteren Bögen – so etwas könnte ich tagelang machen, denn bergab zu fahren, ist schließlich mein einziges Talent.

Nun folgt der 28 km lange Anstieg zum Monte Grappa – das heißt umgerechnet weit über zwei, und wenn es schlecht läuft bis zu drei Stunden non-stop bergauf. Die Temperaturen haben mittlerweile Backofen-Niveau und ich lasse die Gruppe ziehen, fahre rechts ran und erleichtere mich noch mal um ein paar Hundert Gramm, ehe ich wieder mit dem Tote-Hosen-Mantra den Berg erklimme.

Mein linker Fuß schmerz mittlerweile fast unerträglich, weder lockern oder festziehen der Schnallen bringt irgendeine Linderung. So kommt zur ohnehin schon müden Performance noch ein „Schon-Tritt“ hinzu, denn wirklichen Druck kann ich mit dem schmerzenden Vorderfuß nicht mehr ausüben. Sobald sich die Gelegenheit eines kleinen Schattens bietet, wird die Straßenseite gewechselt, und der Berg gibt sich launisch: Mit nur endlos lang und unendlich heiß, auch die Steigungsprozente wechseln ständig und brechen den Rhythmus. Zum ersten Mal in den letzten 22 Jahren habe ich den Wunsch, mir den Helm vom Kopf zu reißen – unerträglich heiß brennt der Fixstern und ich habe das Gefühl, mir würde gleich die Rübe explodieren. Was mich aufrecht erhält, ist die Hoffnung einen Vorspruch auf den Schaalsee-Express zu retten – die wird aber an der Verpflegungsstation 7 km vor der Passhöhe zerstört, an der Henkel bereits steht und Axel kurz hinter mir ankommt.



Einen Kilometer weiter ziehen die Jungs unwiderstehlich an mir vorbei und so geht die Schinderei weiter. Oben auf dem Pass ein weiterer Stop: Kurz einen kleine Stein als Souvenir für meine Liebste eingesteckt, Windweste übergezogen und - nachdem ich diesem Schinder-Berg unten schon an den Fuß gepinkelt hatte - vollendete ich das Werk und pinkelte ihm als Zeichen der Verachtung noch einmal auf den Kopf.

Ab ging es in die Abfahrt – Zeichen von Konzentrationsmangel: Die Sonnenbrille klemmte noch am Hinterkopf, der Reißverschluss der Weste hatte sich in Brusthöhe verhakt und die enge, holperige und mit vielen engen Kehren gespickte Straße machte mir anfangs echte Mühe; meine schlechteste Abfahrtsleistung. Bald aber wird der Belag besser, die Fahrbahn breiter und die Kehren sind besser auszumachen. Ich überhole wieder zahlreiche Fahrer und behalte ein Team vor mir in Reichweite – schließlich folgen unten noch sieben leicht ansteigende Kilometer bis ins Ziel, auf denen ein wenig Windschatten ganz nett wäre. Sorgen bereitet mir aber der verklemmte Reißverschluss der Weste: Normalerweise kann die die Weste gut während der Fahrt ausziehen, aber dafür darf natürlich nichts klemmen. Außerdem ist die Abfahrt so warm, dass die Weste ohnehin nicht nötig gewesen wäre.

Auf den längeren Geraden kann man einen wunderbaren Blick über die Po-Ebene genießen – eine echte Abwechslung nach all den Tagen mit hochalpinen Panoramen. Unten angekommen, schaffe ich es mit einem beherzten Ruck den Reißverschluss wieder flott zu machen und verstaue die Weste in der Trikottasche, genau wie einer meiner Begleiter. Im Trio geht es durch sengende Hitze hinauf nach Crespano del Grappa, wobei ich kurz vor dem Ort reißen lasse, noch einmal heranfahre, um dann meinen Windschattenspendern bei der Zieleinfahrt den Vortritt zu lassen.

Im Ziel das gewohnte Bild: Dirk und Stephan im Chillout-Modus, Sven steht am Kaffeestand an – schnell raus aus dem Schuhen, einen Kaffee-Gutschein aus der Tasche gepult und Sven in die Hand gedrückt. Dann an in die Ecke setzten und den Jungs die Ohren volljammern …



Unser Quartier im Nachbarort ist nur 2 km entfernt, heute gibt es zwei Einzel- und ein Doppelzimmer. Damit Sven nicht von Stephans Schnarchen geweckt und Stephan nicht vom wachliegenden Sven geweckt wird, ziehen Dirk und ich ins Doppel und nach der Dusche geht es per „Haustaxi“ zu Dritt in den Ort, Sven chillte noch ein wenig im Zimmer. Am Schwalbe-Stand tausche ich dann den einen verunfallten und die beiden ermordeten Schläuche gegen 3 neue. Der Schwalbe-Mensch macht sich einen Spaß daraus den Michelin-Latex-Schlauch mittels Kompressor aufzupusten – geschätzte 4 Meter Durchmesser hielt er locker aus, ohne zu platzen, das macht keine Butyl-Pelle mit.

Bei der Pasta-Party sind wir zwar rechtzeitig, um eine gute Position weit vor in der Schlage zu ergattern – nur leider ist die Anfangszeit von 18.00 Uhr italienisch gedehnt, erst mit 20 Verspätung beginnt die Essensausgabe in südlich gemäßigtem Tempo. Das Essen war zwar gut, aber nicht sehr reichlich, und da ein Nachschlag mit Blick auf die endlose Schlange nicht sehr verlockend erscheint, laufen bzw. humpeln wir wieder zurück in unsere Herberge. Da diese zugleich Pizzeria ist, legen wir noch einen zweiten Gang nach – Dolce Vita! Später erleben wir in der Bar das aus deutscher Sicht wenig erfreuliche EM-Halbfinale, bei dem sich unsere Gastgeber sichtlich mit angezogener Handbremse freuen – sehr rücksichtsvoll, mille grazie!

Die Fakten des Tages:

3.047 Höhenmeter, 128,68 km (davon 49,27 km in 4:05:50 Std. bergauf), durchschnittliche Herzfrequenz 149 bpm, Temperatur zwischen 20,2° und 39,6°C, max. Steigung 15 %, max. Geschwindigkeit 70,58 km/h, durchschnittliche Geschwindigkeit (ohne Pausen) 21,58 km/h und 21,211 km/h overall, min./max. Höhe: 195/1.957 m, Kalorienverbrauch: 4.596 kcal.

Fahrzeiten:

Team Hamfelder Hof: P 151 in 6:03.59 Std., Platz 143 / 376, #
Team Hamfelder Hof 1: P139 in 5:57.16 Std., Platz 156 / 422.
(Schaalsee-Express: P142 in 5:59.43 Std., 140 / 367)

Sechste Etappe (die längste Etappe)

Neutralisiert starten wir auf rund 12 km Länge bis Bassano del Grappa. Trotz Überholverbot innerhalb der neutralisierten Gruppen und Androhung verschärfter Kontrollen durch die Motorrad-Marshalls rauschen etliche Kandidaten links vorbei – vornehmlich dann, wenn es wegen diversen Engstellen ohnehin gefährlich wird.



Ich bin heute mit den Einlagen aus Stephans Zivilschuhen unterwegs – ungewohnt, aber deutlich besser als am Tag zuvor. Heiß ist es bereits, zum Glück schlängelt sich der erste Pass des Tages Kurve um Kurve in eher schattiger Umgebung den Berg hinauf. Auf der folgenden Asiago-Hochebene ist es zwar nicht wirklich eben, dank guter Gruppe ist diese aber zügig passiert. Nach der Abfahrt folgen kräftezehrende 1.200 Hm auf 20 km hinauf auf den Melignon – kein Ende in Sicht, kein Ende in Sicht, kein Ende in Sicht …

Oben angekommen stehen schon über 100 km auf dem Tacho, die „nur noch“ folgenden 45 km gehen aber fast ausschließlich bergab, der 3. Pass des Tages, Passo della Fricca, ist nur noch eine kleine Gegenwelle. Schon oberhalb von Trento liegt wieder die Zeitfahrmatte, den Weg durch die Stadt ging dann also fast als Sightseeing-Fahrt durch. Heute hatte Axel seinen schweren Tag, die Langstrecke hatte ihren Tribut gefordert und er saß geschlagen mit im Wasser baumelnden Füßen auf dem Brunnen - wir waren wieder bis auf einen Platz an den Schaalsee-Express herangerückt.

Nach dem obligatorischen Kaffee ging es über die Etsch und hinauf zu unserem Hotel. An sich idyllisch in einem Weinberg gelegen, leider durch die Autobahn beschallt.



Mit dem Taxi ging es zur Pasta-Party, und dort reifte ein teuflischer Plan …

Die Fakten des Tages:

2.740 Höhenmeter, 146,37 km (davon 56,72 km in 3:59:50 Std. bergauf), durchschnittliche Herzfrequenz 143 bpm, Temperatur zwischen 24,3° und 41,9°C, max. Steigung 13 %, max. Geschwindigkeit 66,32 km/h, durchschnittliche Geschwindigkeit (ohne Pausen) 23,07 km/h und 22,153 km/h overall, min./max. Höhe: 115/1.508 m, Kalorienverbrauch: 4.410 kcal.

Fahrzeiten:

Team Hamfelder Hof: P 150 in 6:15.55 Std., Platz 141 / 373,
Team Hamfelder Hof 1: P120 in 5:57.28 Std., Platz 150 / 399.
(Schaalsee-Express: P154 in 6:18.25 Std., 140 / 370)

Siebte Etappe (Finale!)

Wir lagen rund 11 Minuten hinter dem Schaalsee-Express – recht aussichtslos, aber wir wollten am letzten Tag noch mal echtes Racing bieten und daher musste Dirk heute für mich arbeiten: Zunächst ließen wir allen anderen den Vortritt, um als letzte aus dem Block C über die Zeitfahrmatte zu rollen.



Es ging zunächst flach und neutralisiert aus Trento heraus, und nach der neutralen Phase arbeiteten wir und auf dem Flachstück im Feld nach vorn, womit wir schon mal Sekunde um Sekunde gutmachten. Dann sahen wir Henkel mit Panne ausrollen, seine Kassette hatte sich gelockert. So wollten wir natürlich nicht unsere Zeit aufholen, aber Axel fuhr weiter und da Henkel der stärkere der beiden ist, würde er auf dem langen ersten Anstieg schon wieder zu seinem Partner auffahren können. So war es dann auch wie wir später erfuhren: Der Rose-Wagen machte das Rad wieder flott, Henkel fuhr hinter dem Feld in den Berg und konnte dann wieder richtig Plätze gut machen. Ab der Verpflegung war der Express wieder zusammen und konnte den Rest der Strecke gemeinsam bewältigen.

20 Kilometer weit ging es 1.361 Höhenmeter den Viote hinauf. Heiß war es, und so waren bis zur ersten Verpflegung oben auf dem Berg auch schon beide Flaschen leer. Die Beine liefen recht ordentlich, die Füße waren trotz Einlagen-Unterstützung nicht ganz so fit, wie gestern. Dirk fuhr mit den leeren Flaschen vor und holte im Stil eines echten Wasserträgers frische Getränke, so dass ich nicht anzuhalten brauchte. Auf der Abfahrt ließen wir die wenigen Fahrer um uns herum schnell stehen, unten im Valle di Laghi angekommen, zogen wir ein wahres Paarzeitfahren auf, ehe wir Lago die Toblino in eine Gruppe hineinfuhren.

An der vor der Ponte Arche liegenden Kuppe fuhr Dirk wieder mit den geleerten Flaschen vor, ich hatte alle Mühe mich in einem Grüppchen zu halten, kam aber kurz nach Dirk an der Verpflegung an und fuhr vorbei. Kurz darauf klopfte mein Getränke-Service an und so fuhren wir auf den letzten kleinen Pass der Transalp zu: An sich ein lächerlicher Maulwurfshügel, `ne Schippe Sand, eine Asphaltblase – 370 Höhenmeter auf 10 km stellte der Passo del Balino noch einmal in den Weg, aber der linke Fuß machte wieder schmerzlich auf sich aufmerksam und ich musste selbst für geringe Tretleistung mächtig auf die Zähne beißen. Linkerhand zauberte der Lago die Tenno, offenbar ein Verwandter von Karl May’s Silbersee, ein Lächeln ins Gesicht, und dann ging es auch schon hinein in die letzte Abfahrt der Tour:

Noch ein letztes Mal richtig laufen lassen, am Ortseingang lag die Zeitmatte und so konnten wir im Stil einer Tour D’honneur über die Ziellinie rollen. Geschafft: 808 km, 18.885 Höhenmeter und 17 Pässe lagen hinter uns, der letzte Kaffee am Sigma-Stand vor uns. Hinter der Zieldurchfahrt erfolgte der Tausch „Transponder gegen Medaille“ und nach dem Kaffee ging es auf die Bühne um das heißbegehrte Finisher-Trikot in Empfang zu nehmen.

Danach gesellten wir uns zu Sven und Stephan in den Biergarten und auch die Schaalsee-Jungs waren da: Zehneinhalb Minuten haben wir ihnen abgenommen, 23 Sekunden konnten die beiden retten. Nach solch einer langen Strecke ein wahres Wimpernschlagfinale, Racing bis zur Ziellinie und am Ende waren die besseren vorn – Glückwunsch und Dankeschön für den coolen Fight im heißen Italien! Darauf und nach der langen alkoholfreien bzw. reduzierten Zeit waren für jeden 4 Krüge Bier dabei.



Leicht angeeimert ging es rüber zum Fahrradtransport, denn schon am gleichen Tag machten sich die LKW mit den Rädern zurück auf den Weg nach Mittenwald.



Wir ließen uns mit dem Taxi in unser Quartier, die Acetaia del Balsamico Trentino, eine Essig-Destille mit schönem Blick auf den Gardasee.



Nach dem Duschen fuhr unsere Stammtaxi-Fahrerin uns in landesüblichem Stil wieder runter zur Pasta-Party – spät kommend hatten wir zwar keine Wartezeit, das Essen war aber eher durchschnittlich. Ein letztes Mal die Siegerehrung, noch ein Plausch mit Peter Mauritz und Henri Verkampen, eher wir via Eisdiele noch in eine Pizzeria zogen, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Die Fakten des Tages:

2.125 Höhenmeter, 101,93 km (davon 37,64 km in 2:46:24 Std. bergauf), durchschnittliche Herzfrequenz 151 bpm, Temperatur zwischen 26,0° und 44,2°C, max. Steigung 13 %, max. Geschwindigkeit 81,83 km/h, durchschnittliche Geschwindigkeit (ohne Pausen) 23,41 km/h und 23,626 km/h overall, min./max. Höhe: 94/1.562 m, Kalorienverbrauch: 3.321 kcal.

Fahrzeiten:

Team Hamfelder Hof: P 132 in 4:13.57 Std., Platz 139 / 368, Gesamtfahrzeit 36:50.46,9 Std.
Team Hamfelder Hof 1: P100 in 4:03.10 Std., Platz 142 / 380, Gesamtfahrzeit 37:07.02,3 Std.
(Schaalsee-Express: P151 in 4:24.24 Std., 138 / 366, Gesamtfahrzeit 36:50.23,9 Std.)

Epilog

Nach einem herrlichen Frühstück mit Blick auf den Gardasee holte unser Taxi uns um 9.00 Uhr ab, die Busse sollten um 10.00 Uhr abfahren.



Dirk durfte bleiben – 10 Tage Gardasee-Urlaub warteten auf ihn, welch ein Glücksschweinchen. Damit löste sich das geniale Quartett auf – sehr gut harmoniert haben wir in all den Tagen, wenn sie auch nicht immer einfach waren. Aber jeder könnt' es machen, wenn es einfach wär.

Schon eine halbe Stunde vor der Zeit ging es los, und so waren wir inkl. einem Stop ruck-zuck über den Brenner und 4 Stunden später in Mittenwald. Die unversehrten Räder und das Gepäck aufgepickt, den Bus beladen und dann kehrten wir noch zu einem kleinen Mittag im Café Haller ein – das Eis der dazugehörigen Bude ist der Hammer!



Die lange Rückfahrt verkürzten wir uns mit dem EM-Finale aus dem Radio. Erst wurde Stephan Zuhause abgeliefert, ich musste meine Sachen noch in Kuddewörde umladen und nach Hause fahren – so war dann Montag früh gegen 1:30 Uhr das Abenteuer Transalp beendet.

Dieser kleine Bericht enthält natürlich nur ganz stark gekürzt die Erlebnisse einer unendlich intensiven Woche. Außerdem streng subjektiv – meine Mitstreiter werden viel anderes und das Gleiche sicher teilweise etwas anders erlebt haben.

Hätte man mich in der 2. Wochenhälfte gefragt, ob ich noch einmal eine Transalp fahre, so hätte ich wohl geantwortet: „Sehr wahrscheinlich nicht – willst du vielleicht eine Kompakt-Kurbel kaufen?“ Auf dem Weg Nachhause war ich mir das schon nicht mehr so sicher. Jetzt, wo das Rad wieder auf Flachlandübersetzung zurückgerüstet ist und ich die beiden ersten Fahrten im heimischen Revier hinter mir habe, sage ich: Ja, das war bestimmt nicht meine letzte Transalp. Vielleicht nicht schon im nächsten Jahr, aber wenn Uli Stancius Nachfolger eine schöne Route ausarbeitet, es vom Timing her passt und sich ein passender Partner für den Berggorilla findet: Ich bin dabei! Damit ist also für die Transalp-Karriere kein Ende in Sicht, kein Ende in Sicht, kein Ende in Sicht …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Deichfahrer
Danish Dynamite


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 620

BeitragVerfasst am: 08.07.2012, 18:16

Titel:

Antworten mit Zitat

Hey Don Vito,
Respekt zu deinem Bericht über die Transalp. Herzlichen Glückwunsch und Hochachtung zu deiner Tour. Ich habe mit Spannung und Neugier diesen Bericht über die Transalp gelesen und musste feststellen, das will ich auch. Dafür musst ich aber noch üben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bergwasserziegentraeger
B-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 02.02.2007
Beiträge: 75
Wohnort: HL

BeitragVerfasst am: 08.07.2012, 21:30

Titel:

Antworten mit Zitat

Zitat:
wir wollten am letzten Tag noch mal echtes Racing bieten und daher musste Dirk heute für mich arbeiten

Du hattest einen Ironman als Wasserträger. Sensationell! Ha Ha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tribelix
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 26.05.2008
Beiträge: 1012
Wohnort: Reinbek

BeitragVerfasst am: 08.07.2012, 21:40

Titel:

Antworten mit Zitat

N E I D
steht noch auf meiner "to do" Liste
Große Zustimmung Respekt
_________________
HFS Jedermann Reporter 2010 "Triathlon"
HFS Jedermann Reporter 2011 "Multi-Sport"
Grinsekasper = Cyclocross Fahrer
IRONMAN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mirco
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 09.08.2010
Beiträge: 749

BeitragVerfasst am: 09.07.2012, 06:14

Titel:

Antworten mit Zitat

Tribelix schrieb:
steht noch auf meiner "to do" Liste

Ohhh ja, auf meiner auch. Wer hat Lust nächstes Jahr mit mir ein Team zu bilden? Anmeldung wird ab dem 04.12.12 12:00 freigeschaltet.

Gruß

Mirco
_________________
www.sprintax.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Konkursus
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 13.08.2008
Beiträge: 910
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen

BeitragVerfasst am: 09.07.2012, 07:09

Titel:

Antworten mit Zitat

@ Tribelix: wenn Du Dich ernsthaft mit der Teilnahme bschäftigst, melde Dich bitte rechtzeitig, ich (wir) bin (sind) dann sicherlich wieder auch dabei.

Anmeldung für 2013 ist übrigens der 04.12.2012. Start soll sein in Sonthofen. Man bemüht sich dem Vernehmen nach, wieder das Stilfser Joch einzubauen Ha Ha Mad (da ja in diesem Jahr 680 Teams gestartet sind, gibts ja kein Problem).

Grüße


Konkursus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
knutmd
Forums-Novize


Anmeldungsdatum: 23.04.2012
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 09.07.2012, 15:52

Titel:

Antworten mit Zitat

Ein wirklich sehr anschaulich geschriebener und ehrlicher Bericht, der Lust auf eine Transalp macht.

Ich hätte noch Interesse an ein paar Fakten, wenn du die preisgeben möchtest. Deine max. HF ist bei 208, den Tempomaten hast du auf 80% - also rund 166? -eingestellt und der Durchschnitt lag immer so zwischen 150 und 157. Hast du eine Leistungsdiagnostik gemacht und wie sind deine HF-Bereiche?

Außerdem wurde ich bei Fingerhandschuhen hellhörig. Was hast du denn täglich so an Ausrüstung mitgeschleppt?

Vor allen Dingen gratuliere ich herzlich zum Finishen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 25.10.2010
Beiträge: 391
Wohnort: Metropolregion Schürensöhlen

BeitragVerfasst am: 10.07.2012, 16:09

Titel:

Antworten mit Zitat

Hallo @all,

vielen Dank für die Gratulationen. Ja, in der Tat: Einen mehrfachen Hawaii-Finisher hat nicht jeder als Wasserträger! Auf der anderen Seite ist es dann auch so, dass man selbst dann auf jeden Fall der deutlich blassere Part im Team ist.

Zu den Fakten: Ja, das ist schon ein bisschen her mit der Leistungsdiagnostik, insofern sind die damals ermittelten HF-Bereiche sicher nicht mehr aktuell - die verschieben sich schon innerhalb einer Saison je nach Fitness-Zustand. Die 80 % (166/167) sind aber aus der Erfahrung heraus eine Leistung, die ich über lange Zeit ohne nennenswerte Ermüdung bringen kann. In diesem Jahr habe ich das bei Rund um Köln, TdE in Göttingen, Frankfurt-Eschborn und einem 4-Tage-Trainingslager im Harz ausgetestet. Wobei jede dieser Fahrten natürlich nur mit den Etappenlängen, nicht jedoch mit den Höhenmetern vergleichbar ist und selbst das 4-Tage-Trainingslager nicht solche Herausforderungen an die Regenetration stellen, wie 7 Etappen in Folge. Das ist eben gut am den sinkenden Durchschnittspuls zu sehen, untrügliche Erscheinung der stetig fortschreitenden Ermüdung.

Mit dem Wetter hatten wir Glück: Am ersten Tag waren morgens noch die Armlinge im Einsatz, sonst kurz-kurz und für die Abfahrten eine Wind-Weste u. ggf. auch Armlinge. Am 2. Tag war es morgens durch den Regen sehr kalt: Da war ein dickeres Unterhemd unter Kurzarmtrikot, außerdem hatte ich Armlinge, Knielinge, Regenjacke statt Weste, lange Handschuhe und Überschuhe an. An den Tagen 3 u. 4. wieder nur kurz-kurz + Weste und (ungenutzt spazierengefahrenen) Armlingen, an den Tagen 5, 6 hätte es auch die Windwesten in den Abfahrten nicht mehr gebraucht, am letzten Tag ist die dann auch im Gepäck geblieben.

Alle harten Dinge hatte ich auch in der Satteltasche verstaut: Minitool, Minipumpe, CO2-Kartusche, Ersatzschlauch, Park-Tool-Flicken, Reifenheber, Teilnehmerausweis, 1 Energie-Riegel als eiserne Reserve. Da kam ich mit meiner kleinen Tasche nicht hin und so musste mein MTB seine Tasche für die Transalp spendieren. Das Handy, Geldscheine u. Personalausweis sind in einer Oberarmtasche mitgereist. Im Trikot waren war nur die Verpflegung (Riegel, Gel) und die Weste/Jacke sowie Armlinge.

Hätte man jetzt etwas Pech mit dem Wetter, dann muss man natürlich gucken wie man die ggf. weiteren Kleidungsstücke (vllt. Langarmtrikot, Regenhose, Mütze etc.) transportiert. Für den Fall der Fälle hatte ich meinen Getränke-Rucksack in der Reisetasche dabei: Den hätte ich in solch einem Fall mit auf die Etappe genommen und die weiteren Sachen darin untergebracht. Es gab aber auch einige Fahrer mit riesig-großen Satteltaschen und/oder 1 bis 2 Taschen auf dem Oberrohr. Ich persönlich reise da aber lieber "mit leichtem" Gepäck und nehme wirklich nur das nötigste mit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hanseat
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 17.09.2007
Beiträge: 805
Wohnort: Buxtehude

BeitragVerfasst am: 12.07.2012, 09:46

Titel:

Antworten mit Zitat

Toller Bericht, der sicher vielen als generelle Guideline für die eigene Transalp dienen wird!

Ich mag vor allem die Details und Fakten. Team Hamfelder Hof 1 ist ja noch mal dicht aufgekommen und hatte wohl generell zum Ende hin noch am meisten Körner. Mich würde noch interessieren, wieviel Jahreskilometer Du und vllt. Deine Kameraden vor der ersten Etappe in den Beinen hattet.

Danke für die vielen Infos. Echt spannend! Ich wäre gern in einigen Jahren mal am Start!
_________________
"Mr. Nachkommastelle"
...wir sitzen alle in einem Boot, die einen rudern und die anderen genießen die Aussicht...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 25.10.2010
Beiträge: 391
Wohnort: Metropolregion Schürensöhlen

BeitragVerfasst am: 13.07.2012, 09:24

Titel:

Antworten mit Zitat

hanseat schrieb:
...Team Hamfelder Hof 1 ist ja noch mal dicht aufgekommen und hatte wohl generell zum Ende hin noch am meisten Körner.

Ja, das lag an den unterschiedlichen Formkurven: Mein Partner Dirk und Stephan aus Team 1 sind die ganze Woche über schnell, stark und zuverlässig wie ein Turbodiesel gefahren. Hätten wir die beiden in ein Team gesteckt, dann hätten sie in der AK wohl unter die Top 100 fahren können.

Sven aus Team 1 hatte einen schweren ersten Tag, ist am 2. Tag richtig eingebrochen, hat sich am 3. Tag stabilisiert und ist die übrigen Tage richtig stark gefahren. Bei mir ging es ganz gut los, dann sank die Leistung kontinuierlich ab. Dass es etwas anderes ist, mal an einem Tag richtig einen rauszuhauen oder eine ganze Woche zu überleben, das war mir schon vorher klar. Aber so habe ich es am eigenen Leib erfahren, wie es ist, wenn der Körper nicht schnell genug regeneriert.

hanseat schrieb:
...... Mich würde noch interessieren, wieviel Jahreskilometer Du und vllt. Deine Kameraden vor der ersten Etappe in den Beinen hattet.

Ich selbst hatte ~5.500 km seit Jahresanfang (lag im üblichen Rahmen der Jahres-km: 2011 >13 tkm, 2010 u. 2009 je >12 tkm), die 3 anderen sicher etwas weniger. Wobei meine Teamkameraden es schaffen, gezieltes und planmäßiges Traning zu betreiben. Ich habe das in zwei Jahren mal probiert, aber nie länger als 2 Wochen durchgehalten.*

*Ich fahre gern, daher fahre ich auch viel - aber nur nach Lust und Laune, nicht nach Trainingsplan. Ich könnte ganz sicher durch gezieltes Training mit deutlich weniger km eine bessere Leistung erzielen - aber das wäre dann ein ganz anderer Ansatz.

Pro Jahr starte ich bei etwa 3-4 (Jedermann-)Rennen. Durch gezieltes Training könnte ich dort dann zwar fitter am Start und vielleicht auch erfolgreicher in Ziel stehen, müsste mir für diese wenigen und kleinen Erfolgserlebnisse aber weit über 100 Trainingsfahrten "verderben": Im Alltag hat man so viele Dinge zu organisieren, abzuarbeiten, zu erledigen - da genieße ich es sehr, mein Hobby nach Gusto des Tages zu gestalten und mir hierfür nicht auch noch das Korsett eines Trainingsplans zu verpassen. So bin ich unterm Strich deutlich glücklicher und ausgeglichener, auch wenn ich vllt. ein wenig Potential liegen lasse.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Janibal
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 01.12.2008
Beiträge: 955
Wohnort: Bargteheide

BeitragVerfasst am: 14.07.2012, 23:22

Titel:

Antworten mit Zitat

Zitat:
Wir kamen in der Hoffnung
Dass wir ein guter Gegner sind
Doch dafür hat es einfach nicht gereicht
Doch wir haben unsere Geschichte
Und unsere Tradition
Wir sind nicht zu kaufen
Wir haben keinen Preis
Und ihr könnt uns nicht beerdigen
Solang´ wir noch am Leben sind
Wir werden uns erholen
Und dann werden wir euch wiedersehen

Schade, Schai$$e, wie kann das passieren?
Doch wir kommen zurück, um uns zu revanchieren

...

schön, wie 2010. Kleine Änderungen im Mittelteil.

Hoher Suchtfaktor, bin gerade auf Entziehungskur.
_________________
der über die Alpen kommt und PBP finisseur pour la vie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Ulrike
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 31.05.2010
Beiträge: 160
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen

BeitragVerfasst am: 29.07.2012, 02:34

Titel:

Antworten mit Zitat



Ein Überlebensbericht aus dem D-Block

Das größte Etappenrennen über die Alpen (7 Tage, 808 Km, 18.885 hm, 17 Pässe), so wurde die Schwalbe Tour Transalp angekündigt. Don Vito hat sie als echtes Rennen erlebt (betrifft Block A -C), wir (Block D) dagegen eher als Abenteuerurlaub. Bei einer Veranstaltung mit um die 1.600 Teilnehmern ist beides möglich.

Vorgeschichte

Ein Film über den Goretex Transalpin Run hatte uns vor ein paar Jahren mit der Idee der Alpenüberquerung mit eigener Muskelkraft infiziert. Aber Ultralaufen hatte der Arzt verboten, also musste das Fahrrad "einspringen". Nur sind die Alpen sind so weit weg, dass der Traum erstmal nur ein Traum blieb.

Ende 2011 kam das übliche Grübeln: Was machen wir nächstes Jahr? Alpen? Wieder auf irgendwann vertagen? Nein, dieses Mal nicht. Jetzt oder nie. 2012 wird Alpenjahr. Wir werden schließlich nicht jünger.

Konkursus notierte vorsichtshalber die Freischaltung der Anmeldung am 01.12. im Kalender. Zweifel nagten. Ein Etappenrennen als Einstieg war vielleicht doch eine Nummer zu hoch. Es gab ja auch Sorglos-Radreisen ohne Stress mit Rundumversorgung. Die Vernunft siegte und flugs stand die Buchung, leider ohne das "Kleingedruckte" von wegen Mindestteilnehmerzahl gelesen zu haben. Das war uns dann doch zu unsicher.

Von der Schwalbe Tour Trans Alp hatte man schon viel gehört. Nur nicht, dass sie mal ausgefallen war. Und so saßen wir am Tage der Tage wie angewurzelt am Rechner, um einen um einen der begrenzten Startplätze zu ergattern. Eine eMail um 17.32 erlöste uns von der Ungewissheit: "Wir möchten Sie auch im Namen des Delius Klasing Verlages dazu beglückwünschen, dass Ihre heutige Online-Anmeldung erfolgreich war und Sie somit als Teilnehmer für die Schwalbe-TOUR-Transalp powered by Sigma 2012 verbindlich angemeldet sind."

Vorbereitung

Nun war es ernst. Die "Vielleicht"-Reise wurde storniert und Fachliteratur studiert: Neben Janibals Bericht von 2010 die Bücher "Tango Transalp" und "Finisher". Das Problem war, dass wir die Alpen im Grunde überhaupt nicht kannten, abgesehen von einem Mini-Urlaub in Tirol bzw. nur vom Drüberfliegen und Durchqueren auf dem schnellsten Wege Richtung Süden. Konkursus hatte dazu noch ein paar dumpfe Erinnerungen an Wanderreisen in seiner Kindheit.

Klar war nur, dass wir irgendwie irgendwas trainieren mussten. Konkursus befahl lange RR-Strecken mit viel Höhenmetern und ich Kniebeugen mit Kettlebells. Vor allen Dingen keine Winterpause, sondern Crosser und MTB bis zum Abwinken. So gingen die Wochen dahin, bis uns im Januar Uwe in Alarmstimmung versetzte: "Habt ihr euch schon um Hotels gekümmert?!? Höchste Eisenbahn! Sonst ist im Start-/Zielbereich alles weg !"

Ach ja, fast vergessen! Um die Unterkunft mussten wir uns selbst kümmern. Die praktische, aber sehr schlichte Übernachtung im Bikecamp, wie sie Janibal praktiziert hatte, war wohl eher etwas für die Jüngeren und persönliche Wohnmobilbegleitung hatten wir leider auch nicht. Das Abklappern der einschlägigen Buchungsportale bestätigte, dass Uwe ein echter Kenner ist. Das Wort "ausgebucht" hatten wir noch nie so oft gelesen wie an diesem Tage. Übrig war nur, was teuer oder weit weg war. Aber egal! Erstmal buchen, stornieren kann man immer noch, wenn sich etwas besseres findet. Nur für Crespano del Grappa in den Dolomiten (Etappenort Nr. 5) musste die Transalp-Ü-Ei-Version herhalten = Anmeldeformular über das Transalp-Portal und alles weitere irgendwann später.

Nachdem das geklärt war, konnten wir uns wieder ungestört dem Training widmen: Velotour, LBL, Grejsdalsløbet, Doppel-RTF im Vorharz und in Bimbach der Marathon Extrem. So kamen "Pi x Daumen" nach und nach auch die obligatorischen 5.000 km zusammen. Natürlich wurde auch das Kettlebell-Gewicht regelmäßig erhöht.

Wären bloß nicht die vielen Zweifler gewesen: Ihr seid noch nie in den Alpen gefahren? Wisst ihr überhaupt, ob ihr s t u n d e n l a n g Pässe hochkurbeln könnt? Und dann erst die Abfahrten und das Bremsen! Das geht voll auf die Arme. Und die tägliche Belastung. Könnt ihr das überhaupt aushalten. Ihr habt ja noch nicht einmal eine Malle-Woche mitgemacht. Und, und...... Selbst der Zahnarzt, ebenfalls Radsportler, machte Angst, aber dieses Mal nicht mit dem Bohrer. "Ich weiß nicht viel, aber ich weiß, dass Uwe nach seiner Rückkehr nur noch ein Schatten seiner selbst war."

Das reichte langsam. Ich beschloss, mit niemandem mehr zu reden, die Zweifel auszublenden, bis mit der TOUR-Transalp-Beilage der nächste Hammer kam: Es wurde ein "Bergsteiger"-Ritzelpaket verlost. Ich sah nur die Zahl 32 und fing vor Verzweiflung fast an zu heulen. Das konnte nicht wahr sein! Unsere Radwerkstatt hatte den Auftrag "Bergübersetzung" mit Dreifachkurbel und 27er-Ritzel umgesetzt, weil für Shimano-Altmodelle nichts anderes geht. Da weder neue Räder noch irgendwelche Basteleien eine Option waren, ging die Vorfreude in den Keller bis wir beim unvermeidlichen STEVENS-Stand beim Velothon auf Jens Schwedler trafen. Er hielt sich nicht lange mit Vorreden auf, sondern kam gleich zum Kern der Sache: "Mit welcher Übersetzung fahrt ihr denn?" Oh Gott! Jetzt kommt das Salz in die Wunde. Aber nach kurzer Überlegung gab es Entwarnung: "Damit müsstet ihr das schaffen." Wenn so eine Koryphäe das sagt, dann stimmt das wohl. Und das leidige Thema war abgehakt. Nur einen Vorrat von Bremsbelägen besorgte ich sicherheitshalber noch.

Aber die nächste böse Überraschung ließ nicht lange auf sich warten. Kurz vor der Abfahrt wollten wir die Lagepläne für die Hotels ausdrucken.Ein Aufschrei des Entsetzens!!! Was ist das! Bei HRS haben die die Entfernung als Luftlinie angegeben. So waren im Etappenort Falcade aus 5 km 23 geworden. Und nicht nur das. Das gebuchte Hotel befand sich auf einem Pass, exakt bei der ersten Verpflegungsstelle des Folgetages. Ersatz gab es nicht und stornieren ging auch nicht mehr, nur noch eine Notruf-Mail an die örtliche Touristenorganisation. Dumm gelaufen, aber erstmal nicht zu ändern.

Start in Mittenwald

Die Abholung der Startunterlagen und Transporttaschen war unkompliziert und entspannt. Es gab sogar die Möglichkeit, sich vom Race-Director Uli Stanciu persönlich die Tracks aufspielen zu lassen.



Das machten wir natürlich. Es konnte ja sein, dass wir am Ende des Feldes mal allein fuhren. Angeblich gab es Witzbolde, die ab und an die Schilder verdrehten. Das Bannen der Verfahr-Gefahr brachte einen richtigen Gute-Laune-Kick, sodass bei der abendlichen Streckenpräsention endlich Vorfreude aufkam und die Hoffnung auf ein Wunder von Falcade.



Tag 1: Nach Sölden - Erst Killerpferde und dann Ötzy

Bei der Startaufstellung war noch Zeit für einen letzter Mail-Check mit deutscher Handy-Flatrate. Falcade hat sich noch nicht gemeldet. Noch schnell eine Erinnerungsmail hinterhergeschickt.



Und nach einigen launigen Ansprachen fiel der Startschuss für die Fahrt in's Ungewisse. Große Sorgen machten wir uns nicht. Es war nur "lockeres" Einrollen über den Kühtai angesagt, für uns der erste Alpenpass = 1.400 hm auf 20 km. Langsam aber sicher kurbelten wir uns hoch. Als erstes wurde klar, dass dauernde Blicke auf den Tacho depressiv machen können. Einstellige Zahlen, widerlich! Angenehmer war es, sich auf die Anzeige der geschafften Höhenmeter zu konzentrieren.

Beim Pass-Schild sammelten sich einige Teilnehmer, um kurz in sich zu gehen. Und dann !!!Unfassbar!!! Eine frei laufende Pferdeherde galoppierte über die Straße und rannte meinen Nebenmann über den Haufen. Wie abends zu hören war, hatten sie einer anderen Teilnehmerin sogar die Reifen zerbissen. Danach fiel mir erst auf, dass sich überall an den Rändern auch stark befahrener Straßen Rinder und Pferde ohne Zaun aufhielten. Aber sie hielten sich zum Glück im Hintergrund, ganz anders der Fori Ötzy, der plötzlich wie aus dem Nichts vor uns stand. Genauso unfassbar! HFS ist überall.

Mit der Ankunft in Sölden begann die täglichen Routine, die uns fortan begleitete:

1.
Im Ziel zur Zielverpflegung und dann zum Sigma CafeMobil, um den täglichen Kaffeegutschein einzulösen



2.
Klären, wo sich Bikepark, Pastaparty und das Hotel des Tages befinden und ein erster Blick auf die aktuellen Ergebnislisten
3.
Zum Hotel, einchecken und umziehen
4.
Zurück zum Veranstaltungsgelände und beim Schwalbe-Stand den Streckenprofilkleber für den nächsten Tag holen



5.
Zur Pasta-Party, die Gazetta (=tägliche Veranstaltungzeitung) lesen und die Vorstellung der Strecke des nächsten Tages anhören und die Ehrung der Tagessieger
6.
Zurück ins Hotel, Sachen packen, als Betthupferl eine Frubiase und den Wecker auf ca. 5:30
7.
Um 7:00 die gepackte Tasche zum Transport bereit stellen, vorher noch mit der Blackroll die Muskeln bearbeiten
8.
Gemütlich frühstücken und gegen 8:30 zur Startaufstellung
9.
Vom hervorragenden Soundtrack in Stimmung bringen lassen
10.
Ca. 100 - 140 km fahren mit 2.700 bis 3.000 hm und 2 Verpflegungstellen

Aber natürlich lief nicht immer alles nach diesem 08/15-Schema. Von jeder Regel gibt es Ausnahmen. Nur eins war immer gleich. Wer im hinteren Bereich des D-Blocks fährt, sieht nicht mehr viel vom Zielort. Das haben wir mehr als einmal bedauert.

Tag 2: Nach Brixen - Ein Regentag gehört dazu

Ein Regentag gehört zu jeder TA, sagt das Gerücht. Und wir hatten ihn gleich bei der 2. Etappe zum "Dach der Tour", dem Timmelsjoch. Alle Wasserscheuen versammelten sich im Bikepark, um erst in der letzten Minute zur Startaufstellung zu gehen.

Währenddessen wurden mit Ansagen Katastrophenstimmung erzeugt: "Zieht euch warm an. Wer mit kurzen Hosen fährt, sollte eigentlich aus dem Rennen genommen werden " etc. etc. Lustig war nur, dass die Klamotten ja schon lange mit den Transporttaschen auf dem Weg waren.
Und noch lustiger war, dass in der ersten halben Stunde nach dem Start - es ging sofort ziemlich steil bergauf - die Teilnehmer reihenweise am Straßenrand standen, um Jacken, Arm- und Beinlinge wieder loszuwerden. Selbst ganz oben über der Baumgrenze fühlte man die angesagten 6° nicht wirklich.



Auf der anderen Seite unten in St. Leonhard herrschte Hochsommer. Niemand wusste mehr so recht, wohin mit den ganzen ausgezogenen Sachen, die nun auch noch den Jaufenpass hochbefördert werden mussten. Ein freundliche Hotelier zwischen der 2. Verpflegung und der Passhöhe kannte das Dilemma wohl schon und hatte eine private Getränkestation aufgebaut, die dankbar angenommen wurde.

Ziel war der Marktplatz von Brixen. Endlich Bella Italia und das erste wohl verdiente Gelato.

Tag 3: Nach San Vigilio - Endlich unser Tag mit mehr Bergauf als Bergab

Ich traue keiner Kurve, die ich nicht von weitem einsehen kann. Ich weiß nicht, bis zu welchem Tempo eine sichere Vollbremsung möglich ist, um gegen unerwartete Haarnadeln, Gegenverkehr auf voller Straßenbreite, plötzliche Schlaglöcher,Kurven schneidende Motorradfahrer, frei herumlaufende Tiere und Wanderer gewappnet zu sein. Mehr als 60 -70 km/h waren nicht drin. Das ist natürlich für echte Alpenfahrer indiskutabel und war für uns der Frust schlechthin. Alles, was wir uns am Berg mühsam erarbeitet hatten, war in Null-Komma-Nichts dahin, außer es waren längere moderate Abfahrten, bei denen noch zu treten war.

So war die von vielen gefürchtete kürzeste und steilste Etappe über das Würzjoch und den Furkelpass mit leckeren 19%-Rampen unser Highlight schlechthin und katapultierte uns in der Gesamtwertung gleich einige Plätze nach vorn.

Ein Belohnungs-Gelato gab es dieses Mal nicht. Wir hatten noch immer nichts von Falcade gehört und mussten zum Taschenservice und unsere Taschen "ummelden". Vorher hatten wir uns schon vorsichtshalber bei der Tourleitung als künftige Obdachlose gemeldet und nachgefragt, ob auch eine Notübernachtung im Camp möglich sei.



Und außerdem war Waschtag. Durch unsere immensen Vorräte an Dextro-Energy-Gel & Co. war das 15kg-Gewichtslimit der Transporttaschen sehr stark beansprucht, dass nicht mehr viel Luft war. Ich hätte nie gedacht, dass ein 7-Tage-Vorrat so viel wiegt.



Das Hotel hatte zwar den wunderbaren Balkon, nur das angebotene W-LAN funktionierte nicht. Angeblich war das Netz unter dem Ansturm der Transalpler zusammengebrochen. Das hieß eMail-Abfrage mit Handy + Roaming. Und siehe da: die Touristeninformation von Falcade hatte tatsächlich eine Liste mit freien Hotelzimmern geschickt. Wie die ersten Anrufe zeigten, stimmte die Liste nicht so ganz, und wir beschlossen, alles weitere vor Ort zu klären.

Tag 4: Nach Falcade - Dolomiten für alle und Sch.... für uns

Für den vierten Tag war die schönste Etappe durch das "Herz der Dolomiten" angekündigt. Der Nachteil: schöne Sachen wollen alle sehen. Das Ergebnis: nervtötender Straßenverkehr mit Reisebussen, Unmengen von Motorradfahrern und noch mehr Unmengen von anderen Radfahrern, die schon für den bereits ausgeschilderten Dolomitenmarathon trainierten. Der Weg zur gigantischen Aussicht am Grödnerjoch und am Sella Pass war nicht leicht. Aber die Aussicht war dann doch die Mühe wert.



Diese Etappe hatte - abgesehen von der fehlenden Unterkunft - noch einen weiteren Nachteil, einen relativ steilen Schlussanstieg durch den nicht enden wollenden lang gezogenen Ort, genau das richtige um ein gewisses Aggressionspotential aufzubauen, das nach der Ankunft noch fleißig erhöht wurde. Obwohl wir deutlich vor Zielschluss da waren und noch einige nach uns kamen, wurde schon die Verpflegung abgeräumt. Wir erwischten noch ein paar Stücke abgepackten Kuchen und Sandwich mit fett-triefender Salami. Die eigentlich zu jedem Zielbereich gehörende Last-Minute-Zimmervermittlung fehlte, d.h. Kaffee runterstürzen und zur Touristeninformation, wo uns das Hotel "Arnika" in einem Nachbarort genannt wurde. Es tatsächlich etwas frei und so mussten wir schnell zu den Taschenwagen, um den Transport zu klären.

Und dann zum Bikecamp wegen des Shuttlebuses, der uns natürlich genau vor der Nase wegfuhr. Wann der nächste fuhr, wusste niemand. Es standen schon einige verärgerte Teilnehmer herum, die über das allgemeine Chaos schimpften. Das alles reichte, um bei mir einen kräftigen "Ist doch alles Sch.....-hier "-Schrei loszuwerden. Der führte jedenfalls dazu, dass ein freundlicher Herr von der Orga uns mit seinem Privatwagen mitsamt unseren Taschen zum Hotel fuhr, Serpentine um Serpentine hoch zum Passo San Pellegrino, ein derzeit trostloser Wintersportort. Wie sich herausstellte hatte das Hotel eigens aufgemacht, um TA-Teilnehmer aufzunehmen, die dort auch in Massen anzutreffen waren.

Angesichts des undurchschaubaren Shuttle-Fahrplans verzichteten wir auf die Pasta-Party, und machten mit ein paar anderen Versprengten einen regenerativen Fußmarsch zu einer einheimischen Gaststätte, eine nette Abwechslung beim Essen, sonst aber die typischen Gespräche: "Ich kann nicht abfahren, ich schaff' nur 85", "Ich hab' die TA in mein Ironman-Training eingebaut", "In zwei Wochen steht der nächste Marathon an." Usw. Usw. Inzwischen hatten wir ohnehin den Eindruck, dass mindestens jeder 2. TA-Teilnehmer Langdistanz-Triathlet war.

Tag 5: Nach Crespano del Grappa - Wo bleibt der Besenwagen

Bei der Etappe 5 änderte sich die Tour für mich schlagartig. Alles was vorher schlimm war, wurde lächerlich. Ich lernte einen neuen - vollkommen unerwarteten - Feind kennen. Die Hitze !! Es fing schon an, beim ersten Anstieg zum Passo Valle. Ich fühlte mich schwummrig, und Teilnehmer, die sonst noch hinter uns waren, zogen locker an mir vorbei. Ich sagte zu Konkursus: "Fahr los, wenn der Besenwagen kommt, steig ich ein!" Am Berg muss jeder sein eigenes Tempo fahren, alles andere ist Höchststrafe und einen Tag "Besenwagen" hat man frei, ohne disqualifiziert zu werden.
So schleppte ich mich hoch und höher vorbei an unserem ursprünglich gebuchten Hotel, was die Laune nicht verbesserte, und fragte mich unaufhörlich, wo denn nur der Besenwagen bleibt. Doch der kam nicht.

Stattdessen kam ganz was anderes. Der Anstieg zum nächsten Pass, dem Monte Grappa, war bewaldet. Und mit dem Schatten war der Schalter umgelegt. Die Kräfte waren wieder da und viel unter Droge flog ich die steilen Rampen hoch, überholte einen nach dem anderen, bis ich an der 2. Verpflegung Konkursus stehen sah. Wir starrten uns ungläubig an. Nachdem wir uns berappelt hatten, fuhren wir gemeinsam runter und legten beim Schlussanstieg in Crespano del Grappa noch einen kleinen Endspurt hin, um einige andere abzuhängen.

Auch in Crespano hatten wir nur ein Hotel außerhalb zugewiesen bekommen mit Shuttlebus, der bei unserer Ankunft selbstredend schon weg war. So mussten wir ungewaschen und verschwitzt zur Pasta-Party und den Pasta-Party-Rückfahrer-Bus nehmen.



Tag 6: Nach Trento - Die längste Strecke ohne Cleats

Die 6. Etappe war mit 146 km die längste und begann mit ca. 25 km neutralisierten "Einrollen", was für uns mit Hetzen im Renntempo gleichzusetzen war. Plötzlich ein merkwürdiges Klacken und jemand rief: "Das war ein Cleat!" Ja, meiner. Einen silbernen Cleat auf grauem Asphalt zu finden, während rechts und links die Radler vorbeibrausen, ist hoffnungslos. Als die Schlussfahrzeuge kamen, gab ich die Suche auf und fuhr weiter. Da ich die extrem seltenen Look-MTB-Cleats hatte, war an Ersatz nicht zu denken, sodass der zweite auch abgeschraubt wurde. Da konnte auch der allgegenwärtige ROSE-Service nicht helfen.



Nun hatte ich zwei Plagen am Hals, nicht nur die immer schlimmer werdende Hitze, sondern auch noch Schuhe ohne Cleats. Hier mussten alle mentalen Reserven mobilisiert werden. Ich versuchte mir vorzustellen, am wunderbar kühlen Timmelsjoch zu sein, redete mir ein, dass Hochfahren gut ist, weil es mit jeder Kehre frischer wird. Oder dachte an die Worte vom Race-Direktor "Seht auch mal nach rechts und links. Genießt die Landschaft!" Das ging meistens nicht, wenn man beim Blick nach ganz oben ganz klitzekleine Radfahrer sah und das ganze Elend, das vor einem lag, schlagartig vor Augen hatte. Und der Blick nach unten war oft nur für definitiv schwindelfreie Menschen geeignet. Aber hier am Alpenrand war es schon mediterran gemäßigt und so befahl ich mir selbst, die wunderbare Landschaft zu genießen.

Als ich so in Gedanken war, hielt ein Auto neben mir. "Geht es Ihnen gut? Brauchen Sie Wasser?" Ohne hinzuzusehen, rief ich "Alles ok!" und versuchte, wieder in den Trott zu kommen. Dann ein Adrenalin-Stoß ohnegleichen. Hinten am Auto ein Besen und von mir eine hektische Frage: "Bin ich etwa die letzte??????"

"Nein, nein keine Sorge!" Der Besenwagen war nur vorgefahren, um einige andere Hitzeopfer einzusammeln, denen es noch schlechter ging als mir. Inzwischen stand in fast jedem Tunnel jemand, um im Schatten zu verschnaufen. Dafür waren die Tunnel, die immer zahlreicher wurden, gut geeignet. Aber ansonsten nervten sie. Der ständige Wechsel zwischen Dunkelheit und gleissendem Sonnenlicht war schwierig. Und die Wahl zwischen blind mit Sonnenbrille oder blind ohne Sonnenbrille und optische Gläser war wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. Aber um es noch einmal zu erwähnen, zwischen den Tunneln führte der Weg durch eine wunderschöne Landschaft und nach dem Passo della Fricca ging es fast nur noch bergab dem Grand Hotel Trento entgegen.



Das wirkte beim Buchen so vornehm, dass wir vorher vorichtshalber telefonisch fragten, ob die Räder mitgenommen werden konnten. Kein Problem! Das Hotel war vollkommen auf TA eingestellt und hatte den Konferenzsaal zum Nobel-Bikepark umfunktioniert.



Beim Einchecken hieß es dann, wir würden die Präsidentensuite bekommen. Wir hielten das für einen Witz wegen unseres verschwitzten und abgekämpften Eindrucks. Aber nein! Es sollten wohl sämtliche Zimmer eingesetzt werden. Und so kamen wir in den Genuss von nie dagewesenem Luxus.



Auf dem Weg zur Pasta-Party mussten wie immer die Ergebnislisten gründlich studiert werden, um zu klären, wie lang die Liste der Einzelfahrer inzwischen geworden war.



Jeden Tag wurden es mehr, die partnerlos weiterfuhren. Viele hatten sich durch ihre hitzige Fahrweise in den Krankenwagen befördert, andere hatten die Anstrengungen nicht richtig eingeschätzt. Da waren wir jedes Mal froh, wenn wir unversehrt angekommen waren.

Tag 7: Nach Arco - Zieleinlauf mit Hangover

Der letzte Tag nach Arco mit nur einem richtig hohen Pass, dem Viote, sah auf dem Profil einfach aus. Aber es herrschte eine so mörderische Hitze, dass uns Anwohner beim Vorbeifahren eiskaltes Wasser über den Rücken kippten. Was für eine Wohltat, die wieder neue Energie für die nächsten 5 - 10 km gab. Der Race-Direktor hatte empfohlen, die Wasserstellen für Wanderer zu nutzen, sodass es noch weitere Abkühlung ab.



Der Anstieg war mühsam und da ich noch einige norddeutsche Flachländer um mich hatte, nutzte ich den Trick, den Konkursus zur Überwindung schwieriger Pässe entdeckt hatte. Mit anderen über Sport reden, so nach dem Motto: Was macht ihr sonst so? Was habt ihr als nächstes vor? Und es klappte! Das Erzählen lenkte von den müden Beinen ab und schon waren hunderte von Höhenmetern geschafft.

Es kam dann nur noch ein letzter "kleiner" Pass, der Passo del Ballino. Eigentlich nicht der Rede wert, ab nach der zurückliegenden Woche und bei der knallenden Hitze sehr anstengend. Aber Wunder gibt es immer wieder: Plötzlich stand mitten in der einsamen Landschaft ein Imbisswagen. Der erste in unserer losen Gruppe fuhr geradewegs darauf zu, die anderen wie magisch angezogen hinterher. Eisgekühlte Cola! Die Rettung!

Beim Passo del Ballino fuhr keiner durch. Eine Gedenkminute war Pflicht: Geschafft! Das war der letzte Anstieg Nur noch bergab nach Arco!
Beschallt von "I got a hangover" fuhren wir durch das Ziel. Medaille Finishertrikot die Räder zum Einchecken für den Rücktransport. Angekommen ohne Sturz, ohne echte Panne, ohne Besenwagen, immer innerhalb der Zielzeit. Die Reservebremsbeläge noch unausgepackt. War das wirklich wahr ?

Die Rückkehr

Schon beim Warten auf den Rücktransport kam schon eine leichte Wehmut auf.



In nur rund 4 Stunden waren wir zurück in Mittenwald, dem Ort, den wir eine ganze Woche zuvor verlassen hatten. Der richtige Hangover kam mit der Rückkehr in den Alltag. Konkursus träumte eine Woche lang vom Bergauf-Fahren und wachte morgens völlig kaputt auf. Ich bekam Probleme, wenn ich Teile des Soundtracks hörte. Startaufstellungs-Musik !! Wo ist mein Rad? Wieso sitze ich im Auto? Ich will raus, ich will los.

Und was sagte der Zahnarzt voller Verwunderung: "Du siehst ja noch ganz normal aus!"

Wird es ein nächstes Mal geben? Auf jeden Fall! Aber nicht ohne solides Hitzetraining in der Sauna.

Janibal schrieb:
Hoher Suchtfaktor

Ganz klar !!!

Ulrike Wink
_________________
Hilfe !! Ich brauch' einen 48 Std.-Tag!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Janibal
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 01.12.2008
Beiträge: 955
Wohnort: Bargteheide

BeitragVerfasst am: 29.07.2012, 15:00

Titel:

Antworten mit Zitat

Ulrike schrieb:
Wird es ein nächstes Mal geben? Auf jeden Fall!

Habe es auch schon in meine Urlaubsplanung 2013 mit (mit ...) einbezogen. Handy aus und weg vom Dreck, nur noch klare Bergluft und glitzernde Speichen. Was wollen wir mehr, einen Sommer lang...

Und ihr zweifelt mehr an euch, als der Rest der Welt. Ich habe schon Leute da Schneidezähne verlieren sehen, nächstes mal doch den Zahntherapeuten (seit wann hat Uwe einen Schatten) mitnehmen. Smile

PS: Der JenS. hat da schon mal gewonnen, is klar, dass er kurz überlegen musste, was ihr meint. Smile An der Seite von Hanka verliebt hatte er gewisse Probleme. Gewonnen hat derjenige, der Urlaubgefühle hat.
_________________
der über die Alpen kommt und PBP finisseur pour la vie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
dirksen1
Weltbeherrscher und Psychopath


Anmeldungsdatum: 09.11.2009
Beiträge: 1354
Wohnort: Peine-Handorf

BeitragVerfasst am: 29.07.2012, 19:40

Titel:

Antworten mit Zitat

Ich denke ernsthaft drüber nach Wink

Wohlgemerkt, nicht nur darüber, sondern über ne Alpenüberquerung im Allgemeinen.

HFS-Flashmob over the Alps aka quäldich-2012?

Bin gerne im Orga-Team, aber nur, wenn ich auch fahren darf Cool
_________________
ES LIEGT NIE AM RAD!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Helmut
Admin


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 12402
Wohnort: Hamburg-Tonndorf

BeitragVerfasst am: 29.07.2012, 22:11

Titel: Re: Tour Transalp '12 (Bericht + Bilder)

Antworten mit Zitat

Don Vito Campagnolo schrieb:
Diese Zeilen sind fester Bestandteil des Soundtracks der Tour Transalp (u.a. Linkin Park - Burn it Down, Blur- Song 2, Robbie Williams - let me entertain you, Flo Rida – Whistle)

Meine Web-Recherche danach ergab nur einen Treffer - und der zeigte auf diesen Fred hier...

Wo kann ich den denn bitte käuflich erwerben? Bitte um Hinweis am besten mit Deep-Link zum Produkt.
_________________
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Deichfahrer
Danish Dynamite


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 620

BeitragVerfasst am: 29.07.2012, 22:59

Titel:

Antworten mit Zitat

Respekt Respekt Respekt an Ulrike und Konkursus.

Wenn die beiden es geschafft haben, dann sollte ich diese Tour vormerken für 2013. Kann mir auch vorstellen, in einem Team mit zu fahren. Cool So stelle ich es mir vor, aus dem letzten Block ohne Vorgaben starten und ohne Druck die Berge bezwingen. So konnte ich auch die Adlerrunde überstehen. Very Happy

Glückwunsch an euch beide Applaudieren
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 25.10.2010
Beiträge: 391
Wohnort: Metropolregion Schürensöhlen

BeitragVerfasst am: 30.07.2012, 13:22

Titel: Re: Tour Transalp '12 (Bericht + Bilder)

Antworten mit Zitat

Helmut schrieb:
Meine Web-Recherche danach ergab nur einen Treffer - und der zeigte auf diesen Fred hier...

Wo kann ich den denn bitte käuflich erwerben? Bitte um Hinweis am besten mit Deep-Link zum Produkt.

Hallo Helmut,

da muss ich dich leider enttäuschen: Diese Titel (und noch ein paar mehr) wurde zwar Tag für Tag als Aufheiz-Musik vorn den Etappenstarts gespielt, aber als fertiges Produkt gibt es die Sammlung nicht zu kaufen. Da muss man schon selbst den Kassettenrecorder anschmeißen und die Titel bei Willems Top Fofftein mitschneiden (ach nee, das war ja früher so, und dann hat der Dicke immer ins noch laufende Stück hineingesabbelt Mad ) oder aus dem Netz saugen oder oder oder ...

Gruß Marco Wink

kleiner Link: http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?257925-Lieder-zur-Transalp-2012
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zeven5
C-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 21.06.2009
Beiträge: 33
Wohnort: Zeven

BeitragVerfasst am: 31.07.2012, 21:16

Titel:

Antworten mit Zitat

Wink Wink Wink Liebe Ulrike, lieber Konkursus, endlich ist er da, EUER Transalpbericht!!!!!! Wunderbar, wie Ihr dieses Highlight wieder mal erlebt habt. Ich glaube ganz ohne organisatorische Problemchen geht es einfach nicht. Der Pellegrino Paß ist auch im Winter öde!!! Nochmals herzlichen Glückwunsch.
_________________
Wer nichts weiss muss alles glauben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Speiche72
Forums-Novize


Anmeldungsdatum: 17.08.2012
Beiträge: 4
Wohnort: Deutschland

BeitragVerfasst am: 13.09.2012, 23:03

Titel:

Antworten mit Zitat

@Don Vito Campagnolo
@Ulrike

Danke für eure Beiträge, wirklich sehr interessant!
Bitte mehr davon
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
turbo32
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 24.10.2010
Beiträge: 221
Wohnort: Königin der Hanse

BeitragVerfasst am: 29.11.2012, 18:50

Titel:

Antworten mit Zitat

Neues Anmeldeverfahren, auf geht`s Wink

http://www.tour-transalp.de/?id=837
_________________
SPASSSPORTLER
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Konkursus
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 13.08.2008
Beiträge: 910
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen

BeitragVerfasst am: 29.11.2012, 21:35

Titel:

Antworten mit Zitat

also, ehrlich gesagt, habe ich verstanden, was man machen soll, ich habe aber nicht verstanden, wozu das gut ist, außer Datensammlung für spätere Veranstaltungen.

Na ja, dieses Jahr ist der maratones dles dolomites dran, für 2014 wollen wir mal sehen und 2015 ist schon wieder PBP-Jahr. Man kann nicht alles haben.


Konkursus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
turbo32
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 24.10.2010
Beiträge: 221
Wohnort: Königin der Hanse

BeitragVerfasst am: 29.11.2012, 21:44

Titel:

Antworten mit Zitat

Ich nehme an, um Doppelmeldungen zu vermeiden.Viele haben sich zu zweit in die Anmeldung reingehängt und dann nach doppelter Zusage einmal abzusagen. Dann rückten die von der Warteliste nach. Jetzt mal eben so ......
_________________
SPASSSPORTLER
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum-Helmuts-Fahrrad-Seiten -> Urlaub / Reisen / Veranstaltungen fern des Nordens Seite 1 von 1

 




Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group    -    Deutsche Übersetzung von phpBB.de