Fahrrad (Fahrräder) als Trekkingrad, Rennrad, MTB, Crossrad und Reiserad ab Hamburg

TRENGA DE
Jetzt ohne Umwege
direkt vom Hersteller

HFS - Helmuts Fahrrad Seiten


SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   Mitglied werdenMitglied werden 
FAQFAQ   LoginLogin

Tödlicher Unfall mahnt: HHs Straßen müssen sicherer werden

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum-Helmuts-Fahrrad-Seiten -> Alltagsradfahren
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Helmut
Admin


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 12402
Wohnort: Hamburg-Tonndorf

BeitragVerfasst am: 02.02.2014, 01:28

Titel: Tödlicher Unfall mahnt: HHs Straßen müssen sicherer werden

Antworten mit Zitat

Der ADFC Hamburg schrieb:

Tödlicher Unfall mahnt: Hamburgs Straßen müssen sicherer werden!

Am Donnerstag morgen ist eine 18-jährige Radfahrerin auf der Armgartstraße, Ecke Mundsburger Damm, von einem rechtsabbiegenden LKW-Fahrer übersehen und überfahren worden. Hamburgs Radfahrer sind zutiefst geschockt über den Tod der jungen Frau. Unser Mitgefühl gilt dem Opfer, seinen Angehörigen und FreundInnen.

Dieser tödliche Unfall mahnt die Stadt Hamburg und den Gesetzgeber, endlich für mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen! Eine breit angelegte Verkehrssicherheitskampagne, sichere Infrastruktur gerade für nichtmotorisierte Verkehrsteilnehmer, aber auch Maßnahmen wie Verkehrsberuhigung und insbesondere Abbiege- und Bremsassistenten für LKW müssen jetzt endlich in Angriff genommen werden, damit die Teilnahme am Straßenverkehr nicht länger ein tödliches Risiko darstellt.

Auch wenn die Unfallzahlen insgesamt sinken, so ist doch jeder Verkehrstote auf Hamburgs Straßen einer zu viel. Die Forderungen des ADFC für mehr Verkehrssicherheit sind:

1. Generelle Ausstattung von Lkw mit Abbiege- und Bremsassistenten

Diese warnen den LKW-Fahrer beim Rechtsabbiegen, wenn er einen Radfahrer oder Fußgänger im rechten Seitenraum übersehen könnte, und bremsen bei Gefahr den Lkw automatisch bis zum Stillstand ab.

2. Die Stadt Hamburg muss endlich eine von allen Verkehrsteilnehmern wahrnehmbare, breit angelegte Verkehrssicherheitskampagne durchführen

Diese wird vom ADFC Hamburg seit langem gefordert. Viele Verkehrsteilnehmer wissen nicht, wie sie sich und andere im Straßenverkehr schützen können. Gerade auf Hamburgs bürgersteigbegleitenden Radwegen werden Radfahrer häufig
von rechtsabbiegenden Autofahrern übersehen. Wenn Radfahrende diese Wege benutzen, sollten sie immer auf den parallel laufenden Kfz-Verkehr achten und an Kreuzungen über die Schulter blicken. Genau das müssen aber auch alle Auto- und LKW-Fahrer tun, um Rad- und Fußgänger vor Ihren Fahrzeugen zu schützen. Gerade der motorisierte, schwerere und schnellere Verkehrsteilnehmer muss Rücksicht walten lassen.

3. Flächendeckende Verkehrsberuhigung in städtischen Wohnvierteln durch Ausweitung der Tempo-30-Zonen

Überhöhte oder zu schnelle Geschwindigkeit des Kfz-Verkehrs ist eine der häufigsten Unfallursachen. Bei allen Straßenbaumaßnahmen muss die Sicherheit von Rad- und Fußverkehr den höchsten Vorrang haben.
_________________
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Harterbrocken
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 28.05.2011
Beiträge: 1484
Wohnort: Williamsburg

BeitragVerfasst am: 03.02.2014, 20:48

Titel: Re: Tödlicher Unfall mahnt: HHs Straßen müssen sicherer werd

Antworten mit Zitat

Helmut schrieb:
Auch wenn die Unfallzahlen insgesamt sinken, so ist doch jeder Verkehrstote auf Hamburgs Straßen einer zu viel. Die Forderungen des ADFC für mehr Verkehrssicherheit sind:
1. Generelle Ausstattung von Lkw mit Abbiege- und Bremsassistenten
Diese warnen den LKW-Fahrer beim Rechtsabbiegen, wenn er einen Radfahrer oder Fußgänger im rechten Seitenraum übersehen könnte, und bremsen bei Gefahr den Lkw automatisch bis zum Stillstand ab.

Stimmt, aktive Sicherheitselektronik wie die vom ADFC geforderten Assitenzsysteme können in der Tat helfen, die Straßen sicherer zu machen. Da ist viel in der Entwicklung und auch schon auf dem Markt. Allerdings zu hohen Preisen, die kaum ein Spediteur freiwillig zahlen will und wird.

Im Pkw-Bereich führt Volvo bei seinem Modellen gerade eine Radfahrererkennung ein, die das Auto in Notsituationen vollständig automatische bremsen kann. Ich hatte kürzlich die Gelegenheit, das System zusammen mit Fori nob.nob zu testen. Hier mehr Details dazu: http://st-pedali.blogspot.de/2014/02/neue-auto-notbremse-volvo-stoppt.html
_________________
Mein Blog: http://st-pedali.blogspot.de/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Helmut
Admin


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 12402
Wohnort: Hamburg-Tonndorf

BeitragVerfasst am: 04.02.2014, 00:48

Titel:

Antworten mit Zitat

Es tut sich was, der Forderung nach einem elektronischen Warnsystem für Lastwagen hat sich die Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Katharina Reiche (CDU), angeschlossen.

http://www.shz.de/nachrichten/newsticker-nord/nach-unfalltod-einer-radfahrerin-forderung-nach-warnsystem-fuer-lkw-id5589831.html
_________________
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Reisender
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 28.02.2011
Beiträge: 320

BeitragVerfasst am: 05.02.2014, 15:02

Titel:

Antworten mit Zitat

Aus gesicherter Quelle kann ich bestätigen, dass Rechtskurven für den LKW-Fahrer sehr schwer einsehbar sind, trotz montierter Spiegel.

Leider, und das ebenfalls aus gesicherter Quelle, machen es sich viele Radfahrer zu leicht und sichern sich selbst oft zu wenig ab. Z.B. einfach mal nach links gucken und auch mal anhalten mit der funktionierenden Bremse, wenn man einen LKW heran rollen sieht der eben nicht sein Tempo reduziert. Bei LKW-Fahrern ist es mangelnde Sicht UND mangelnde Vorsicht, bei Radfahrer mangelnde Nachsicht mit diesen zig Tonnen schweren Maschinen.
_________________
<< Foto by Helmut
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Helmut
Admin


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 12402
Wohnort: Hamburg-Tonndorf

BeitragVerfasst am: 05.02.2014, 23:39

Titel:

Antworten mit Zitat

Das gefährliche an besagter Unfallstelle ist, dass man sie als Radfahrer nicht als gefährliche Kreuzung wahrnimmt, weil es keine Kreuzung ist, nur eine kleine einmündende Straße, in die der LKW abgebogen war. Da fahren sicherlich ständig viele Radfahrer ohne zu Gucken mit vollem Tempo rüber.

Eine andere und doch ähnlich gefährliche Situation kenne ich von meinem Arbeitsweg. Da gibt es eine Kreuzung, bei der die kreuzende Straße diagonal gelegen ist. Wer mit dem PKW mit mir geradeaus fährt (ich auf dem Radweg), kann ohne abzubremsen nach rechts abbiegen. Jeden Morgen auf dem Rad fürchte ich von einem Rechtsabbieger abgeräumt zu werden.
_________________
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Helmut
Admin


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 12402
Wohnort: Hamburg-Tonndorf

BeitragVerfasst am: 08.02.2014, 18:09

Titel:

Antworten mit Zitat

London lässt keine LKWs mehr in die Stadt, die keine Radfahrer-Schutzeinrichtungen besitzen, berichtet der Guardian.

http://www.theguardian.com/world/2014/jan/30/london-ban-lorries-no-protection-cyclists-pedestrians
_________________
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
bort
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 23.03.2012
Beiträge: 140
Wohnort: Wedemark

BeitragVerfasst am: 10.02.2014, 12:57

Titel:

Antworten mit Zitat

In Hannover ist am Donnerstag ein 80-jähriger Radfahrer ebenfalls von einem rechtsabbiegenden LKW-Fahrer überfahren worden. Das Unfallopfer erlag am Samstag seinen Verletzungen.

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Hannover-Radfahrer-stirbt-nach-Unfall
_________________
Die zweite Luft hat den längeren Atem
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reisender
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 28.02.2011
Beiträge: 320

BeitragVerfasst am: 10.02.2014, 14:29

Titel:

Antworten mit Zitat

Das zeigt ganz deutlich das wir in der heutigen Zeit dringend Warnsysteme für LKW brauchen und zwar gesetzlich geregelt.
_________________
<< Foto by Helmut
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Harterbrocken
A-Lizenz-Schreiber


Anmeldungsdatum: 28.05.2011
Beiträge: 1484
Wohnort: Williamsburg

BeitragVerfasst am: 10.02.2014, 21:45

Titel:

Antworten mit Zitat

Jeden Tag passiere ich die Unfallstelle und mache mir Gedanken über die tragisch Getötete. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Hartwicusstrasse in Bezug auf Rechtsabbieger noch gefährlicher ist. Die Hartwicusstrasse liegt rund 200 Meter von der Mundsburg kommend vor der Armgardstrasse kurz bevor die Brücke erreicht wird. Hier versperrt nicht nur ein Trenngitter die Sicht für Abbieger, sondern auch viele daran angeschlossene Fahrräder. Außerdem verschwenkt der Radweg leicht und erschwert die Situation zusätzlich.

Klar kann Assistenztechnik in den Fahrzeugen helfen, noch wichtiger sind aber bauliche Veränderungen an derart neuralgischen Punkten.
_________________
Mein Blog: http://st-pedali.blogspot.de/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum-Helmuts-Fahrrad-Seiten -> Alltagsradfahren Seite 1 von 1

 




Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group    -    Deutsche Übersetzung von phpBB.de